Sonntag, 20. Dezember 2009

Lebkuchenbaumanhänger

Wie letztes Jahr auch, haben wir unsere Baumanhänger aus Lebkuchenteig vorbereitet.
Sonst habe ich immer Teig aus dem Kühlregal genommen, weil mir das selbst Herstellen so kompliziert erschien. Dieses Jahr habe ich keinen fertigen Teig gefunden, dafür aber ein einfaches Rezept.
Aus dem Teig große Formen ausstechen oder ausschneiden und in der Mitte mit einem kleineren Ausstecher ein Loch ausstechen. Dort hinein kommt ein Bonbon. Der verläuft im heißen Ofen. Das gibt einen wunderschönen Effekt, wenn die Anhänger dann im Baum hängen. Außerdem duften sie gut.

Immer wieder schön!




Das Rezept für den Teig:

400g Honig mit 4 EL Wasser im Topf erwärmen, bis er flüssig wird
500g Mehl, 1 TL Backpulver, etwas Salz, 1 Beutel Lebkuchengewürz, 2 EL Kakao vermischen
flüssigen Honig mit den Knethaken unterkneten
sofort ausrollen und ausstechen, Löcher zum Aufhängen nicht vergessen!
Paradiesbonbon in die Mitte legen

bei 180- 200° C backen, bis die Bonbons zerlaufen sind

(der Teig wird ziemlich hart, ist also auch gut geeignet für Lebkuchenhäuser)

Kommentare:

  1. Was für eine großartige Idee!!!!!!
    sieht so schon toll aus, wie muß es da erst bei Kerzenschein sein!
    Herzliche Vorweihnachtsgrüße aus dem Kalten sonnigen Werder/Havel von Hendrike

    AntwortenLöschen
  2. Eine tolle Idee, das muß ich auch mal testen :-)

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das gefällt mir aber sehr gut und sieht am Christbaum sicher wunderschön aus.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    ich bin wohl eine der vielen "stillen Leserinnen" hier, aber ich möchte mich doch mal für die schönen Ideen (die man in solchen Blogs mopsen kann) bedanken!

    Die Lebkuchen werde ich noch als Anhänger für die Mitbringsel machen, tolle Idee!
    LG
    Nadine

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht ja klasse aus! Das die Bonbon´s so zerlaufen! Ich muß gestehen das ich dieses Jahr sehr Plätzchenbackfaul war :(
    ist nicht so das ich die Zutaten nicht alle früh genug gekauft hätte, aber meist fehlte mir die Zeit...und Lust.
    Aber in den Blogs nach Plätzchenbackfoto´s schnüffeln ist auch toll :)

    Lg,Bianca

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine tolle Idee und es sieht super aus.

    LG Gela

    AntwortenLöschen
  7. wow, danke dafür! ich wünsche dir ein schönes weihnachtsfest.

    liebe grüße
    ute

    ps: ich habe mich in deine verfolgerliste eingetragen :o)

    AntwortenLöschen
  8. Ich hatte den Beitrag vorhin schon entdeckt und mich endlich erinnert, bei wem ich die Kekse das letzte Jahr gesehen hatte. Ich wusste es nämlich nicht mehr, was vielleicht aber nur an Ihrer neuen Haarfarbe liegt;) Auch ich habe schon ständig nach dem Fertigteig geschaut und nichts gefunden.
    Und dann hatte ich mir bei den Keksen, die ich heute gebacken habe, geschworen, dass das meine letzten für dieses Jahr wären. Nun bin ich doch sehr in Versuchung. Ich werde berichten.

    AntwortenLöschen
  9. Oh wie toll, das Du das bloggst. Ich habe derartige Bonbon-Lebkuchen noch nie gesehen und finde die Idee einfach nur großartig. Mal sehen, ob ich das noch schnell vor Weihnachten fertig bekomme. Schleifenband, Lebkuchengewürz und Bonbons sollten vor Weihnachten ja noch zu bekommen sein.

    Sei lieb gegrüßt und noch einen schönen 4. Adventsabend,

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  10. Oh liebe Frau Brise, das ist ja eine wundervolle Idee!! Ich verschmähe dieses Jahr nämlich meine kitschig-bunte Baumdeko und wollte was Schlichtes / Skandinavisches. Ich glaub, morgen kauf ich Bonbons und dann wird gebacken. Würde eigentlich sofort loslegen, wenn ich denn Bonbons und Lebkuchengewürz im Haus hätte.
    Einen schönen restlichen 4. Advent,
    Jule

    AntwortenLöschen
  11. Ach mist. Ich hab das im letzten jahr (?) schon hier gesehen und gedacht, dass ich das auch machen möchte. Und nun hab ich scon honigkuchen (nach sehr ähnlichem rezept) ausgestochen und es einfach vergessen...
    naja, vielleicht mach ich noch eine ladung in dänemark...

    morgen in den mittagsstunden winke ich dann mal grosszügig in hh herum ;-)

    AntwortenLöschen
  12. dankeschöne für diese großartige idee! wow so genial. heute zwar erst gefühlte 20 stunden plätzle gebacken, aber diese hier schaffen wir vielleicht noch dieses jahr uns wenn nicht dann machen wir nächstes jahr diese tollen anhänger und ein lebkuchenhaus dazu ;)

    schöne weihnachten, liebe grüße
    claudia

    AntwortenLöschen
  13. noch mal a frage... was macht ihr dann mit den anhängern? werden die ab und an mal vom baum genascht oder esst ihr die dann erst wenn der baum weg ist oder sind die wirklich nur zur deko da?

    AntwortenLöschen
  14. Also, ehrlich gesagt, kann man die nach ein paar Tagen gar nicht mehr essen.
    Der Teig wird eh schon hart und nach ein paar Tagen am Baum sind das Steine ;-)

    Der Große knabbert oder bricht sich den Lebkuchen ab und lutscht dann das Bonbonzeug.

    AntwortenLöschen
  15. Geht das auch mit Campinos? Und muss man die jedes Jahr neu backen oder - wenn sie sowieso nicht so recht zum Verzehr geeignet sind - kann man sie mehrere Jahre verwenden?

    AntwortenLöschen
  16. Ich fahr sofort Honig kaufen!!!! Vielen Dank für diese grandiose Idee!
    Liebe Grüße
    fuchsia

    AntwortenLöschen
  17. Die finde ich absolut großartig!
    Wirklich sehr schön. Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren, wenn sicherlich auch nicht mehr dieses Jahr.

    Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  18. @Julia: Mein Mann kauft gerade Campinos, weil ich dachte, es wären welche. Heute abend kann ich dann deine Frage beantworten.#
    Liebe Frau Brise, bitte schnell Alarm machen, falls ich mich geirrt habe und unbedingt andere Bonbons nehmen muss.
    LG Jule, die nachher in R-Stedt zum Frisör geht ;-)

    AntwortenLöschen
  19. Das ist ja eine tolle Idee. Wir haben zwar auch Lebkuchenanhänger gebacken aber ohne ein solch schönes Innenleben.
    Bringt es auch nichts die Plätzchen nach Weihnachten mit einem Stück Brot oder Apfel in eine Keksdose zu packen? Normalerweise wird Lebkuchen dann ja wieder weich. Aber es kann natürlich sein, dass es bis zum Verleaufen der Bonbons etwas länger dauert und die Lebkuchen, dann schon von haus aus knochehart sind.

    AntwortenLöschen
  20. Tolle Idee, wenn uns noch Zeit bleibt in den nächsten 3 Tagen, will ich das auch mal machen.

    AntwortenLöschen
  21. Ich hatte so ähnliche Anhänger mal auf einem englischen Blog gesehen und es dann total vergessen. Wie schön, dass ich nun weiß wo ich en Beitrag speichern kann :)

    Die sehen super aus und machen ganz viel her.

    Magst du mir bitte noch einmal deine Adresse zukommen? Möchte dir ein Stück vom Tafelstoff schicken....

    AntwortenLöschen
  22. Ja, Campinos sind auch gut.
    Viele Grüße in die Runde und viel Spaß Euch allen beim Backen!

    AntwortenLöschen
  23. heute gelernt, dass es keine campinos mehr gibt (oder??). jedenfalls haben wir nun auch paradiesbonbons - hört sich ja auch viel schöner an ;-)
    Liebe Frau Brise, ich werde mich nun ranmachen!

    AntwortenLöschen
  24. Ja, Campinos hießen die früher, bei mir heißen die auch immernoch so.
    Am besten schmecken mir die ganz dunklen. Die, von denen immer zuwenig in der Tüte sind ;-)

    AntwortenLöschen
  25. Was fuer eine Knaller idee.
    Ich bin begiestert.Das mache ich mit meiner kleinen auch deine seite gleich abspeichern damit ich dich wieder finde.

    lg Conny

    Wirklich toll mit den Bombones im Teig!!!!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...