Dienstag, 17. November 2015

Im Hoftel Föhr


Nach unserer Anreise und dem Abendessen haben wir im Hoftel Föhr eine wunderbare Nacht in unserem gemütlichen Zimmer. Wir haben sehr gut geschlafen und freuen uns sehr auf das Frühstück. Im Herzen des Hauses, dem Gemeinschaftsraum, ist der lange Tisch schon für uns gedeckt. Die Tafel, an der alle Gäste zusammen sitzen, soll die Kommunikation fördern und Kontakte zwischen den Familien ermöglichen.

Das funktioniert ausgezeichnet, in nur kurzer Zeit haben wir uns mit den beiden anderen Familien ausgetauscht und das Frühstück dauert länger, als sonst. Was prima ist, da das Angebot sehr abwechslungsreich und schmackhaft ist. Der Kaffee wird frisch zubereitet, viele lose Teesorten stehen bereit und die Speisen sind sehr liebevoll angerichtet. Als die Kinder fertig sind, spielen sie gemeinsam in den vielen Spielecken und wir Eltern haben noch Zeit, zu plaudern.

Während wir dort sitzen, werden in unserem Zimmer die Betten gemacht und der Müll entsorgt. Damit haben wir gar nicht gerechnet, weil wir total vergessen haben, dass wir in einem Hotel sind und nicht wie sonst in einer Ferienwohnung.




Um das Hoftel drumherum gibt es nichts als grüne Wiesen, Kühe, Vögel und einen weiten, weiten Himmel. Hier ist im wahrsten Sinne des Wortes Platz zum Durchatmen und Abschalten. Vor der Tür stehen Elektro-Lastenräder und andere Fahrräder zur Ausleihe bereit. Sehr sympathisch! Auf dem Gelände gibt es für die Kinder Klettermöglichkeiten, eine Sandkiste und kleinere Fahrzeuge.





Alle Gäste dürfen außerdem eine Gemeinschaftsküche nutzen. Die hat mir sehr gut gefallen, weil ich von genau so einer Küche schon ziemlich lange träume. Hier gibt es alles, was man zum Kochen braucht. Jede Familie hat ein eigenes Regalfach und mit der Zimmernummer gekennzeichnete Behälter für den Kühlschrank. Eine kleine Spielecke ist vorhanden. Und auch hier, wie im ganzen Haus fällt mir auf: die Steckdosen sind kindersicher, es gibt ausreichend Hochstühle und sogar Beistellbettchen, in die man bei Bedarf sein Baby legen kann. Das ist sehr durchdacht. Im Haus sind außerdem Waschmaschine und Trockner vorhanden.




Im Gemeinschaftsraum stehen Spiele bereit, sowie ausgewählte Bücher für Kinder und auch für Erwachsene. Wir hätten uns das ganze Wochenende nur in diesem Haus aufhalten können und uns wäre nicht langweilig geworden. Die Kinder wollten gar nicht mehr weg von diesem Ort. Der Liebste und ich konnten tatsächlich entspannen und wir haben uns alle richtig wohl gefühlt. Die Insel Föhr haben wir uns natürlich trotzdem angeschaut. Was wir gesehen haben, zeige ich hier.


An dieser Stelle möchte ich den Inhabern des Hoftel Föhr recht herzlich für die Einladung danken. Wir werden auf alle Fälle wiederkommen!





Kommentare:

  1. Das sieht wirklich sehr, sehr hübsch und gemütlich aus. Allerdings muss ich ein bisschen lachen, weil ich die ganze Zeit an einen Lispelfehler denke "Daf Hoftel".
    Schön, dass ihr dort ein ruhiges Wochenende genießen konntet!
    Liebe Grüße,Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Da hätt'ich jetzt auch Lust darauf, hier ein paar Tage zu relaxen. Alle Bilder sind wunderschön und es wirkt sehr einladend und gemütlich.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...