Freitag, 31. Oktober 2014

Kürbistag oder so...

Die Klingel bleibt aus. Ich gebe zu, ich habe Angst vor diesem Abend.

So, jetzt ist es raus. Es ist längst kein harmloser Spaß mehr, wenn ich mich in meiner Wohnung nicht mehr sicher fühle, weil mir von draußen Eier an die Scheibe fliegen, die Klingelknöpfe mit Rasierschaum und die Schlösser mit Klebstoff zugeklebt werden. Dazu wird noch fleißig geböllert und gebrüllt.

Meine Kinder bekommen trotzdem Süßes. Von mir. Und heute Abend gucke ich den passenden Film zum heutigen Tag. Dem Reformationstag.

im Kindergarten
zu Mittag
Vesperteller für die Kinder

Kommentare:

  1. Ich mag den Tag auch nicht. Wie dieser amerikanische Brauch hier ausartet, finde ich furchtbar. Kinder, die sich heute Abend an unsere Tür verirren, haben leider Pech gehabt. Wir wohnen seit 9 Monaten hier und es widerstrebt mir, wildfremde Kinder mit Süßigkeiten zu "versorgen"...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist kein amerikanischer, sondern ursprünglich ein irischer Brauch. In Amerika ersetzt Halloween Fasching, da klappt es wunderbar. Hier in Norddeutschland gibt es eine ähnliche 'Süßigkeitenaktion', das Martinssingen. Der Hintergrund ein anderer, aber an dem Tag werden ebenfalls Kinder mit Süßem 'versorgt'.

      Löschen
    2. Ich kenne diese Bräuche aus dem Alpenraum, wo aber in erster Linie weniger begüterte Kinder herumzogen und Mohnkrapfen etc. bekamen. Im Gegenzug dazu musste ein langer Spruch aufgesagt werden oder ein Lied gesungen werden - "Süßes oder Saures" reicht da für mich nicht aus, vergesst es, Kinder.

      Löschen
    3. Beim "Betteln" war auch ein längerer Spruch notwendig.
      Ich bin ein kleiner Knopf und sitze auf dem Topf und wenn se mir nischt gaehm, da mach ich hält dornaehm. o.s.ä.

      Löschen
  2. Da kann ich nur ein "gefällt mir" anklicken. Geht mir genau so. Deinen Vesperteller finde ich ganz toll hergerichtet. Und der Lutherfilm ist super. Wir haben den auch.

    Liebe Grüße, Maike

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Frische Brise! Ich lese schon länger "leise" mit - aber heute muss ich auch mal Danke sagen. Danke für diesen Beitrag, ich hätte es nicht besser sagen können! Petra

    AntwortenLöschen
  4. Hier im Dorf findet das zum Glück quasi gar nicht statt, ist also auch bei den Kindern kein Thema - für uns ist dieser Abend immer nur der Auftakt zu einem geruhsamen Feiertag ;-)
    LG Tina

    AntwortenLöschen
  5. Wenn wir im Norden wenigstens einen Feiertag dazu bekämen...! Hier im Haus kann man die Klingeln nicht einmal ausstellen. So haben wir sie gerade auseinander gebaut und ein paar Kontakte gelöst, mein Freund zieht mit dieser kleinen Dienstleistung nun durch die Nachbarwohnungen und macht sich damit sehr beliebt :-) Gerade mit kleinen Kindern, die um 20 Uhr schlafen, ist das sonst total doof.

    AntwortenLöschen
  6. Hier läuft alles ganz gesittet ohne Zerstörungswut ab, wahrscheinlich liegt es daran, das die Kinder höchstens 8 sind und alle noch mit einem Elternteil unterwegs sind.
    Wir laufen auch in einer größeren Gruppe, während unsere Männer Zuhause den Türdienst übernehmen.
    Die Kinder haben wahnsinnigen Spaß daran und deshalb freue ich mich einfach mit ihnen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schließe mich da Simone an. =) Obwohl in Berlin wohnend klingelt es höchstens acht oder neun mal, die Hälfte der Kinder ist mit ihren Eltern unterwegs und das letzte mal klingelt es gegen 8. Scherze macht keiner und die Kinder freuen sich über ein bisschen Schokolade und was ich sonst noch dabei habe.
      Es ist wie bei allem: "Die Dosis macht das Gift." Wenn es hier bis nach Mitternacht klingeln würde und mein Briefkasten anschließend zugeklebt wäre, dann hätte ich wohl auch keinen Spaß daran. Aber die Kinder, die hier ankommen freuen sich über die "Beute" und da verschenke ich gerne süßes =)

      Löschen
  7. Die Versperteller sind eine süße Idee & gefallen mir gut. Ich bin froh, daß der Spaß hier nicht so arg getrieben wird. Das klingt ja echt gruselig bei euch :-(

    AntwortenLöschen
  8. Bei uns in der Neusiedlung ist es so - wenn man daran teilnehmen will, beleuchtet man das Haus und stellt eine Kuerbis vor die Tuer, wenn nicht, dann merkt man es auch schnell. Ich mache mit, kann aber gut nachvollziehen, wenn jemand keine Lust darauf hat. Meine Kinder kleiden sich gerne um, auch die Nachbarschaft, aber ich weiss, dass manche Leute es nicht moegen, da muss man es auch respektieren. Ich finde es schoen, dass die Kinder es lernen, dass die Menschen unterschiedlich sind.
    Liebe Gruesse
    Beatta

    AntwortenLöschen
  9. Dass das in manchen Gegenden tatsächlich so ausartet! Bei uns ist das ein harmloses Späßchen und das meiste Naschi "müssen" wir hinterher selber essen ;-)
    Martinssingen kennt hier oben (bei Lübeck) übrigens niemand.

    AntwortenLöschen
  10. Mir geht es genau so. Ich mußte auch um 21:15 die Klingel und das Flurlicht abstellen, weil Idioten bei uns Sturm klingelten. Da kommt Freude auf, wenn man 2 schlafende Kinder im Bett hat. Eier wurden bei uns zum Glück nicht geworfen, und auch im Kindergarten hielt sich die Halloween Hysterie in Grenzen. Jetzt haben wir wieder 1 Jahr Ruhe.
    Viele Grüße
    Rabea

    AntwortenLöschen
  11. Ich mag es auch nicht, Kindern an meiner Tür Süßigkeiten zu geben, die selbst mich mit ihren Masken erschrecken. Deswegen war ich gespannt, wie es hier in Amerika abgeht.
    Aber es ist total entspannt. Es ist ein riesiges Verkleidungsfest, dass den Fasching ersetzt. Alle schnitzen Kürbisse und ziehen am 31. Oktober mit den Nachbarn um die Häuser.

    AntwortenLöschen
  12. Zwar war eine Halloween-Party hier mal kurz ein Thema, aber "Süßes oder Saures" ist hire zum Glück kein Thema; und schon gar nicht mit solchen Auswirkungen.
    Selbst das "Betteln" zu Fasching, dass ich noch aus meiner Kindheit kenne, findet hier nicht statt.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo... In unserer Siedlung ziehen auch die Kinder von Haus zu Haus... Und zum Glück laufen hier bei uns keine frechen ungezogene Kinder herum, die so eine schweinerei hinterlassen... Leider gibt es in unserer Stadt einige Stadtteile, wo es leider so ist...

    Meine Kinder finden Halloween super und haben spaß sich gruselig zu verkleidern und um die Häuser in der Nachbarschaft zu ziehen und an den Türen zu schellen!!! Wenn keiner aufmacht, gehen sie einfach zur nächsten... Sie sagen dabei nicht einfach nur "Süßes oder Saures!" Nein... Dieser Spruch wird meistens aufgesagt:
    "Wir sind kleine Geister,
    essen gerne Kleister,
    wenn Sie uns nichts geben,
    bleiben wir hier kleben."
    Es ist bei uns immer viel los! Gestern kamen über 40 Kinder an die Tür und mir sind sogar die Bonbons ausgegangen :-/
    Und nächste Woche wird bei uns auch St.Martin gefeiert ;-)

    Schade, dass Du so schlechte Erfahrung machen mußtes... ich hoffe, dass bleibt unserer Siedlung erspart... Denn so macht Halloween wirklich keinen Spaß!!!
    Alles Liebe, Nade

    AntwortenLöschen
  14. Bei uns ist es so, dass man auch durch einen Kürbis oder Ähnliches darauf aufmerksam macht, dass geklingelt werden darf. Einige Kinder klingeln auch nur bei Menschen, die sie kennen. Wenn bei uns jemand klingelt, meine ich immer, dass die Kleinen eigentlich selbst überfordert sind, Erwachsenen quasi zu drohen. :-D Sie wirken ganz harmlos... Ich freue mich aber immer, wenn jemand kommt. :-)
    Jenny aus Südbaden

    AntwortenLöschen
  15. Für mich ist und bleibt dieser Tag der Reformationstag. Ich hoffe, das andere ebbt bald ab, auch hinsichtlich der Werbung von Einkaufsläden etc.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...