Montag, 23. Mai 2011

Sauce Hollandaise selbstgemacht

Ich gestehe: ich habe diese Sauce noch nie selber gemacht. Die Fertiggerichtehersteller haben es tatsächlich geschafft, daß die Kunden immer denken, es geht nicht ohne Tüte oder Tetrapak. Ich habe ja auch immer Tütchen genommen und Butter dazugerührt. Und ja, auch im Bioladen gibt es mittlerweile immer mehr Fertiggerichte und Tütchen. In Bio, klar. Beim Spargel mag ich keine Experimente. Nein, ich brauche nur leckere Kartoffeln dazu und vielleicht auch ein Schnitzel, aber auf alle Fälle eine Sauce Hollandaise. Und wisst Ihr was? Es ist ja so einfach! Man braucht:

4 Eigelb
125g flüssige Butter
Zitronensaft
Salz
Pfeffer

* Eigelb im Wasserbad schaumig rühren, bis es schön cremig aussieht
* flüssige Butter nach und nach unterrühren
* mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken

Eigentlich soll man das Ganze mit dem Schneebesen machen. Da man aber doch eine Weile rühren muß, habe ich den Mixer genommen. Die Eigelbmasse darf nicht zu heiß werden, denn sonst gerinnt das Ganze. Hat super funktioniert. Gibts ab jetzt immer so. Und was macht man mit den übrig gebliebenen Eiweißen? Baiser! Einfach zu Eischnee schlagen und 50g Zucker einrieseln lassen. In kleinen Häufchen auf ein Blech setzen und bei 100°C im Backofen 1,5 Stunden trocknen lassen.




Kommentare:

  1. Ganz genau so mache ich meine Holländische auch. Allerdings nehme ich nur 3 Eier - reicht auch aus. Schmeckt himmlisch zu Spargel - bzw. zu Kartoffeln. Den Spargel bräuchte ich dazu nicht *lach*

    Ich nehm übrigens auch den Mixer.

    AntwortenLöschen
  2. Sorry, ich hatte mich verschrieben.
    Statt 250g Butter reichen auch 125g. Wir wollen ja die Sauce nicht noch kalorienhaltiger machen, nicht wahr?!

    AntwortenLöschen
  3. ein fest auf den montag!

    (danke für den Baiser-Tipp,, das eiweiß verkommt hier jedes mal.)

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab neulich mal einen Tipp aus der Blogosphäre aufgegriffen und zum Spargel Pfannkuchen gemacht (nicht Berliner, sondern das, was man im Westen Pfannkuchen nennt, ist klar. ;-) ). In den Pfannkuchenteig kann man die übrigen Eiweiße auch wunderbarst reinbuttern.

    AntwortenLöschen
  5. weltbeste frau frische brise!!! wir haben die ganzen letzten wochen diskutiert dass es ja leider so schwer sei eine selber zu machen...DANKE!

    AntwortenLöschen
  6. Genau das gab's hier vom Hausmann am Sonntag auch gezaubert: Spargel, Kartoffeln, Sauce Hollandaise (ganz altmodisch mit dem Schneebesen) und zum Nachmittagskaffee Baisers!

    AntwortenLöschen
  7. Da wollte ich's dir nachtun und statt der sonstigen Tüte heute die Sauce selbermachen, doch leider ergab das ganze Gerühre bei mir nur ein geronnenes Etwas aus Ei und Butter. Nun gut, immerhin hab ich nun noch die Chance, ganz fantastisch leckere Baisers zu backen:))

    AntwortenLöschen
  8. Frau Himmelblau, das tut mir leid! Vielleicht habe ich einfach nur Glück gehabt?
    Auf alle Fälle darf die Eimasse nicht heiß werden.

    AntwortenLöschen
  9. Oh schön, zum Spargel muss es schon eine Hollandaise sein. Aber wegen der Fertigpackungen hab ich sie auch nicht so oft gemacht. Danke Ihnen für das Rezept, ich werde es beim nächsten Mal Spargel ausprobieren!

    LG
    Sandiego

    AntwortenLöschen
  10. Ich probiers einfach beim nächsten Mal wieder, vielleicht war mein Wasserbad wirklich zu heiß. Heute hatte ich vom Rühren so einen schlappen rechten Arm, da gab's dann halt einfach nur geschmolzene Butter zum Spargel. Geht ja auch:)

    AntwortenLöschen
  11. Frau Himmelblau, das war entweder zu heiß oder du hast die Butter zu schnell dazu gegeben, dann gerinnt sie auch. Am Anfang immer nur Teelöffelweise hinzugeben!

    Mit hat mal einer den Tip gegeben, dass das Zeug nie wärmer als 60°C werden dürfe. Anfangs hab ich immer mit Bratenthermometer in der Soße gearbeitet - inzwischen hab ichs im Gefühl, obs stimmt...

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...