Donnerstag, 27. Mai 2010

Durchhänger

Gestern im Garten, als die Nachbarin sagte, daß so ein Umzug von Berlin nach Hamburg bestimmt nicht einfach ist, hat sie mich auf dem falschen Fuß erwischt und ich mußte mich beherrschen, daß ich nicht sofort losweine.
Ich habe im Moment einen kleinen Durchhänger. Warum wollte ich nochmal nach Hamburg ziehen?
An den Umzugskosten werden wir noch eine Weile knabbern. Die Miete für die Wohnung hier ist doppelt so teuer wie in Berlin. Die Kitagebühren sind bei gleichem Einkommen doppelt so teuer wie in Berlin. Kitaplätze für unter Dreijährige sind ein Sechser im Lotto. Das Schulsystem in Hamburg ist verbesserungswürdig und erst in ein paar Jahren wird sich zeigen, was die Schulreform, die hier ansteht, wirklich bringen wird. Es ist hier nicht sauberer als in Berlin. Die Menschen sind genauso höflich oder unhöflich wie in Berlin. Freunde weit weg, Familie weit weg. Mein sicherer Job, in den ich nächstes Jahr nach der Elternzeit hätte zurückkehren können, ist weg. Warum wollte ich nochmal nach Hamburg ziehen?
Ich weiß, es wird bestimmt wieder besser, ich bemühe mich ja auch, die positiven Seiten zu sehen, aber im Moment haben diese Sorgen einfach die Oberhand.

Kommentare:

  1. hallo, ich habe dein blog zwar erst letzte woche gefunden, aber bin jetzt schon restlos begeistert! deshalb wollte ich dir nur ein bisschen mut zusprechen - das mit dir und hamburg wird schon noch. ihr hattet einfach wetter- und bandscheibenbedingt einen schlechten start.
    liebe grüße von einer ebenfalls bandscheibengeplagten aus der nähe von hamburg

    AntwortenLöschen
  2. Hi, na das hört sich aber wirklich traurig an! Ich denke auch das du einfach einen durchhänger hast, natürlich kommmen da so dinge wie die Kosten einem genau richtig wenn es einem nicht gut geht. Man vermisst alles und jeden! Ich kenn das, ich kann dir nicht sagen das es irgendwann aufhört. Tut es bei mir nach (lass mich überlegen) 14 Jahren immernochnicht, besonderst in diesem Sommer ist es schlimm. Vielleicht liegt so was ja in der Atmosphäre. Keine Ahnung...... aber es wird weniger, das kann ich sagen.

    Dickerichdrückdichvondermittevondeutschlandnachhamburg!
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Hoffentlich vergeht der Durchhänger bald, und hoffentlich bekommst du genug Unterstützung von deiner Familie, die dir zeigt, daß es den Umzug wert war. Ich habe diese Durchhänger auch immer wieder, mit der großen Frage, wieso und ob es die richtige Entscheidung war. So viele Hürden sieht zu nehmen, die eigene innere am größten. Laß den Kopf nicht hängen und: es muss ja keine Entscheidung für die Ewigkeit sein. Ich kenne viele Menschen, die dann doch wieder zurück gegangen sind, weil sie es nicht ertragen konnten. Liebe Grüße und ganz viel Herzenswärme.

    AntwortenLöschen
  4. Muntert es Dich auf, dass das Berliner Schulsystem auch nicht unbedingt das Beste ist? ;) Kopf hoch, irgendwann wird das mit den Freunden in Hamburg auch!

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, ich verstehe Dich! Es fühlt sich nicht immer gut an, fern der Heimat zu sein. Aber es kommen wieder Zeiten, da fühlt es sich viel viel besser an. Ganz bestimmt!

    AntwortenLöschen
  6. Als ich vor 10 Jahren nach Hamburg zog, ging es mir genauso. Schwer nur konnte ich mich daran gewöhnen, Freunde nur per Telefon und Mail zu erreichen und nicht mal schnell um die Ecke zu huschen.
    Aber heute kann ich sagen, immer wieder. Ich habe neue Freunde dazugewonnen, die alten nicht verloren, mich mit Hamburg soo angefreundet, dass ich mich heute total freue, wenn ich von einem Ausflug in die alte Heimat wiederkomme, die A7 auf Höhe der schwarzen Berge eine zarte Kurve macht und ich mein Hamburg vor mir liegen sehe. Dann wird es mir immer ganz warm ums Herz. Du wirst hier auch einen tollen Job finden, irgendwann ist der finanzielle Streß mit dem Umzug erledigt und das mit dem Kindergartenplatz wird auch, Du wirst sehen.

    LG Viola

    AntwortenLöschen
  7. So ein Mist. Ich hoffe, Dir gehts schnell wieder besser. Ich hangel mich dann von einem Lichtblick zum nächsten ... meine Lichtblicke: der Himmel, die schönen Dinge am Wegesrand. Ich sehe sie und freu mich. Allerdings muss ich mich manchmal sehr anstrengen um sie auch tatsächlich wahrzunehmen.
    Und total vergessen: die Kinder. Die Stupsnasen, die lustigen Aussagen, die raren Momente der Geschwisterliebe.
    Ich drück Dich mal!

    AntwortenLöschen
  8. oh, du schreibst mir aus der seele... in letzter zeit hab ich ganz oft heimweh nach meiner stadt... und das dauert immer seine zeit, bis ich aus dem tief wieder raus bin... doch wenn ich seh, wie unsere kinder hier leben und glücklich sind denk ich dann immer: hey, es geht ihnen gut und sie fühlen sich wohl. sie haben freunde und bekannte, kennen sich hier aus... ich bin als kidn selber oft umgezogen worden und wünsche das nicht für meine kinder. so what? die nächsten 15 jahre gehen schneller vorbei, als ich gucken kann.. danach geh ich, wohin ich will... (sag ich heute, aber NRW ist hier bei mir nicht wirklich schön...)

    weniger heimwehstunden wünscht MINERVA

    AntwortenLöschen
  9. *umarm*
    Ich kann Dich gut verstehen.
    Es ist auch, vom finanziellen mal ab, eine enorme Umstellung von Berlin auf Hamburg - in allem.
    Es wird aber besser.

    AntwortenLöschen
  10. (Oh und wenn auch mit beträchtlicher Verspätung, so doch von Herzen auch von uns noch nachträglich alles Gute für den Zwerg!)

    AntwortenLöschen
  11. Ach, es hat so alles seinen Hacken, aber Du wolltest doch zu Deinem Liebsten. Jetzt bist Du angekommen und es brauch schon lange in einer neuen Welt Fuss zu fassen. Geb nicht auf. Trübe Tage kommen immer mal wieder . aber im laufe der Zeit werden sie Weniger werden, ganz bestimmt.
    Tschüss
    doris

    AntwortenLöschen
  12. Durchhänger ist Durchhänger und da hilft manchmal auch nicht die Tatsache, dass es anderen vielleicht genauso oder noch schlechter geht.
    Trotzdem - Ich beneide Dich weil:
    Du in einer richtigen Stadt wohnst, nicht in der Privinz
    Du einen tollen Blog hast, den ganz viele lesen weil
    Du schön schreibst und erzählst
    Du Kinder hast und ich mich gerade damit abfinden muss wohl keine bekommen zu können
    Du den Hintern hoch kriegst und nen Shop bei Dawanda aufmachst
    Du einen Job hattest, den Du verlieren konntest.

    Und jetzt? Wir sind gesund und haben eine tolle Familie und Freunde. Das ist alles was zählt.
    Das wird schon wieder. Kopf hoch.

    ...und sorry, dass ich diesmal "anonym" schreibe!

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,
    habe hier zwar noch nie einen Kommentar hinterlassen, aber wenn jemand so betrübt ist...

    Durchhänger gibts immer. Wäre in Berlin vielleicht auch wegen anderer Dinge gekommen.
    Das Finanzielle ist zwar blöd, aber wird sich sicherlich regeln.

    Weshalb Du nach Hamburg wolltest?? Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, der Liebe wegen, damit die Familie zusammen ist!!
    Ist das nicht Grund genug?
    Einsam in Berlin, mit finanzieller Sicherheit,
    würde Dir mit Sicherheit auch so manchen Durchhänger bescheren.

    Für solche Momente finde ich folgenden Spruch sehr schön:

    Wende Dein Gesicht der Sonne zu,
    und Du lässt die Schatten hinter Dir.

    Liebe Grüsse



    LG

    AntwortenLöschen
  14. Ach, meine Liebe,

    2 Jahre, 2 Monate und 2 Wochen nach Umzug von HH nach B-Speckgürtel muss ich noch immer sagen: Nix wie weg hier! Sofort!

    Aber es geht nicht. Noch nicht.Vielleicht in 2 Jahren.

    Ich gewöhne mich zwar an die Umstände, aber niemals an den Gedanken, hier evtl. mein Leben verbringen zu müssen.

    Meine Gedanken sind bei Euch, in unserem geliebten Stadtteil, bei all unseren Freunden und all den Freunden der Kinder, unseren Nachbarn und den Ecken, in denen wir so gern waren (und sind, wenn wir da sind).

    So wie Du Deinen Lebensmittelpunkt hier um die Ecke vermisst, so vermissen wir den unsrigen dort bei Euch um die Ecke.

    Man müsste tauschen können... *hach*

    Wenn ich projektebedingt nicht gerade so intensiv abgelenkt wäre, ich möchte auch am liebsten nur im Bett liegen und trübsalblasen. Ganz ehrlich.

    Wat mutt, dat mutt!

    Sei umarmt!!!

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,
    ich kenne dieses Gefühl. Es scheint absolut GAR NICHTS zu klappen......bin auf Jobsuche und man sollte meinen in dieser großen Stadt gibt es doch genügend Jobs, aber nein. Für die einen bin ich zu lange raus. Für die anderen nicht qualifiziert genug (hey, dann laßt mich doch SAP endlich mal in der Praxis anwenden) und selbst auf 400€-Basis heißt es dann: sie sind doch bald wieder weg, weil das Geld nicht reicht. Hallo!=!= Ich will doch einfach nur wieder im Büro arbeiten. (So, nun geht es mir wieder besser) :-)
    "Deinen" Durchhänger wirst Du überstehen. Schon alleine mit all den lieben "Mutmachern" hier.
    In Gedanken von der Elbe,
    Emely N

    AntwortenLöschen
  16. Ich verstehe jedes Wort, jedes! Du glaubst nicht, was ich mich sträube, auch nur zwei Kilometer von hier wegzuziehen. Wenn ich dich lese, bestätigt das mein Gefühl, dass Pankow schwer zu toppen ist. Vielleicht ein kleiner Trost: in der alten Heimat ist der Himmel grau. Und bestimmt regnet es gleich wieder...

    AntwortenLöschen
  17. Oh je, was ist denn hier los? Gönn Dir was Schönes und versuche daran zu denken, warum Du wirklich nach Hamburg gekommen bist bzw. warum du Berlin egal für welche Stadt verlassen hast. Aber ich finde toll, dass Du die Durchhänger nicht versteckst in Deinem Blog, das macht es hier so ehrlich und gemütlich.

    AntwortenLöschen
  18. mit hamburg ist es nicht einfach.
    mir ist nicht viel gutes dort passiert.
    und doch wollte ich nicht mehr weg. auch wenn die familie und freunde weit (noch weiter als bei dir - stuttgart) waren.
    klammheimlich schleicht sich die stadt in dein herz.
    ich wünsch es dir.
    wart den richtigen sommer ab. es geht immer aufwärts. und durchhänger hat man immer. egal in welcher stadt...
    liebe grüße und ein ahoi!

    AntwortenLöschen
  19. Ich finde auch daß solche Gedanken sein dürfen und sie gehören irgendwie dazu wenn man einen neuen Weg geht. Ich könnte dir jetzt erzählen wie toll auch HH sein kann aber wenn man die Heimat vermißt sieht man all das Gute sowieso nicht. Aber vielleicht liest du nochmal in deinem alten Blog warum du eigentlich nach Hamburg wolltest. Alleine in Berlin so ohne Familie wär ja nun auch nicht nett, oder?
    Ich kenne übrigens viele Berlinhamburger die inzwischen die Grätsche recht gut packen und trotz Umzieherei ihre Heimat und dortigen sozialen Halt und ihre Freunde nie verlieren. Mir geht es inzwischen ähnlich. Ich habe zwar nur eine echte Heimat, aber viele Eckchen in Deutschland in denen ich mich auch heimisch fühle.
    Das wünsche ich dir daß du das auch packst! *drück*

    AntwortenLöschen
  20. Ich hatte ja anfangs immer auf Zusammenbrüche von dir gewartet.
    Aber da hast du dich besser gehalten als ich dachte!
    Warum ich dieses Heimweh so gut nachspüren kann-keine Ahnung-ich war noch nicht in der Situation, aber irgendwie fühle ich mit dir!
    Ich glaube "Entwöhnung" geht und kommt genauso in Wellen wie jeder andere Seelenschmerz......lass ihn zu, sei traurig, und dann versuche dein Gesicht wieder der Sonne zuzuwenden....und das ist nicht nur so dahingesagt......ich begleite dich gedanklich immer wieder seit dem Tag, als du erzähltest, dass ihr umzieht....

    Und immer zu knausern, weil alles viel viel teurer ist, macht ja auch nicht gerade Spass!
    Aber es wird einfacher, bestimmt!
    Mit der Zeit, halt....
    Sei mal ganz fest gedrückt, Claudi

    AntwortenLöschen
  21. oje das hört sich nicht gut an. Liegt ganz bestimmt am schitt Wetter. Fühl Dich fest gedrückt von mir.
    Warte es ab, wenn die Sonne wieder scheint und die Kinder im Garten rumtollen, vergeht auch Dein Heimweh.
    Also laß den Kopf nicht hängen.
    LG Micha

    AntwortenLöschen
  22. Heute vormittag konnte ich auf deinem Blog nicht kommentieren, aber auch wenn es nun schon spät ist, möchte ich dir sagen, dass ich dich so gut verstehe. Dieses Gefühl nicht an dem Ort zu leben, an dem man eigentlich sein möchte (egal ob wegen der Liebe oder wegen der Arbeit) halte ich nun schon seit über 10 Jahren aus. Es geht auf und ab. Manchmal lässt sich die Traurigkeit monatelang nicht blicken, dann ist sie mal wieder Dauergast. Da hilft dann nur ein kurzer Abstecher in die Heimat, damit man es Zuhause wieder besser aushalten kann.

    Ich wünsch dir, dass die Traurigkeit bald verfliegt ... ganz bald.

    AntwortenLöschen
  23. Ach liebe Frau Brise,
    wann gehen wir mal Kaffee trinken? Ich drück dich dann nicht nur virtuell!
    Also auf ein baldiges Wiedersehen(hoffentlich dann in der Sonne sitzend!)
    Deine Jule

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...