Mittwoch, 18. Mai 2011

wip wednesday...

... oder: wie ich mal ein Utensilo nähen wollte.

Ein Utensilo mußte her. Hab ich letztes Jahr schonmal genäht. Hast ja noch einen Tag Zeit. Schiebe ich mal schnell dazwischen. Gar kein Problem. Ist ja praktisch ein Klacks und in einer halben Stunde fertig. Hab ja schon ganz andere Sachen genäht. Mal schnell Stoffe aussuchen und schnippschnapp irgendwie zuschneiden. Passt schon. Irgendwie. Hm...

Ja, ja. So hatte ich mir das gedacht. Das erste Utensilo nahm plötzlich zu große Ausmaße an. Macht nix, trennte ich halt die Nähte wieder auf. Nur konnte ich mit dem Stück Stoff nichts mehr anfangen. Der Abend war gelaufen, ich hatte keine Lust mehr.
Am nächsten Vormittag beim zweiten Versuch habe ich Wachstuch genommen. Wieder zwei verschiedene Stoffe, schnippschnapp. Passt nicht zusammen. Wachstuch abgeschnitten. Weiterprobiert. Plötzlich war das Wachstuch zu klein und der andere Stoff zu groß. Neuen Stoff zugeschnitten. Anprobiert. Rumgewurschelt. Windschiefes Objekt fotografiert und eine Kosmetiktasche von Reisenthel gekauft.

(Und mein Beleuchtungsproblem am Nähplatz ist immernoch nicht gelöst, wie Ihr seht.)





Kommentare:

  1. Zum Selberbenutzen sieht es doch gut genug aus :) Für meine (Näh-)Verhältnisse wäre es sogar verschenk-geeignet!

    Muss auch mal was schief gehen, that's life.

    Lieben Gruß, Maja

    AntwortenLöschen
  2. Manchmal geht alles schief, aber dein Endprodukt kann sich doch sehen lassen.
    Beleuchtung war auch bei mir immer ein großes Thema, aber ich habe es gelöst mit einer Kombi aus Deckenfluter und Leselampe (http://amzn.to/jCCI9Q). Wichtig ist, dass die Leselampe einen biegsamen Träger hat.
    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. oh, wie ich solche "einfachen Sachen" kenne...aber wenn du ein Schnittmuster brauchst, bei Farbenmix gibts unter den Freebooks eines :o)

    LG
    Alex

    AntwortenLöschen
  4. Schau mal, hier gibt es eine Hängekörbchen-Anleitung, nach der sogar ich ein halbwegs brauchbares Endprodukt produziert habe - in abgewandelter Form, ich habe einen etwas überdimensionierten Brotkorb gemacht.
    http://www.handmadekultur.de/projekte/haengekoerbchen_1271

    AntwortenLöschen
  5. Oh, wenigstens geht es anderen auch so ;)
    Wobei. ich find deine Ergebnisse gar nicht so schlecht :)
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
  6. Ist natürlich blöd, wenn alles schief geht.

    Aber Eines muss ich echt sagen: Mir gefallen Deinen Stoffkombinationen und -Kreationen viel, viel besser als der "Einheitslook" der Markprodukte.

    (Hab´mich neulich mal wegen Shopper bei Reisenthel durchgeklickt und bin vor Verzweifelung die Wand hochgegangen - fehlte einfach der Kick. Nehme jetzt die alte Ikea-Stoff-Tasche und Körbe. Bis ich wieder Lust habe, mir die nächste, die 6te Nähmaschine zu kaufen)

    GLG
    Regina

    AntwortenLöschen
  7. Das Utensilo mit den Pünktchen mag ich! Ich mag mich auch gerne hinsetzen und einfach drauflosnähen und habe mir meinen Utensiloschnitt so ausgedacht:
    Ich nähe fünf Stoffquadrate aneinander, eins in der Mitte, die anderen vier je an den Kanten des ersten. Dann die äußeren Quadrate hochklappen, die Seiten schließen. Das Gleiche nochmal mit dem 2.Stoff, dem Innenstoff. Beide Körbchen rechts auf rechts ineinanderstecken, oberen Rand bis auf Wendeöffnung zunähen. Wenden. Öffnung schließen. (Versteht man, was ich meine?) So kann ich für die einzelnen Quadrate auch kleinere Stoffstücke verwenden und habe nicht soviel Verschnitt. LG, Lalobe

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...