Donnerstag, 26. August 2010

"Man kann auch ohne Schokolade leben...."

... sagt der Liebste aufmunternd zu mir. Ich schüttle den Kopf.

Und ohne Lieblingskuchen? Ohne Lieblingsmarmelade? Ohne Müsli mit Obst? Ohne Smoothies? Ohne Kekse? Ohne Weintrauben? Ohne Joghurt? Ohne Pudding? Ohne Pflaumen? Ohne Erdbeeren? Ohne Honig? Ohne Weihnachtsplätzchen? Ohne Eis? Ohne ein Stück Lieblingstorte vom Lieblingskonditor im Urlaub? Ohne Melone? Ohne, ohne, ohne...

Ohne Zucker? Komplett?
Könnt Ihr Euch das vorstellen? Ich nicht.

Und doch ist es nun Realität für mich, denn ich leide unter Fruktoseintoleranz. Genauer gesagt Fruktosemalabsorption. Mein Körper kann Fruchtzucker sowie alle anderen Zuckersorten nicht verarbeiten. Das erklärt endlich, wieso ich seit Monaten starke Verdauungsprobleme habe. Mir ging es manchmal richtig schlecht. Ich hatte Angst, einen Ausflug zu machen, weil ich nicht wußte, ob ich wieder Bauchschmerzen und Durchfall bekomme, oder nicht. Ich kenne jede öffentliche Toilette in der Umgebung.

Ein Test beim Arzt hat Klarheit gebracht. Ich hatte ja ursprünglich die Milch in Verdacht, wie bei unserem Großen. Dem geht es mittlerweile zum Glück wieder besser dank laktosefreier Ernährung. Das ist nicht schwer. Fruktosefrei ist schwerer. Für ein paar Wochen muß ich nun allen Zucker vermeiden. Obst, der Inbegriff von gesunder Ernährung, ist komplett tabu. Auch einige Gemüsesorten haben einen hohen Fruktoseanteil. Und in wie vielen Lebensmitteln versteckter Zucker drin ist, glaubt man fast nicht. Selbst ganz normales Brot enthält Zusätze. Das ist wirklich schwer. Einkaufen dauert jetzt doppelt so lang.

Und das passiert mir Schlemmermaul! Gemein!

Und wie geht es mir nach 4 Wochen?

Kommentare:

  1. Guten Morgen... was muss ich hier lesen und dabei habe ich Dir noch meine Lieblingsschoki mit reingetan... naja verschenke Sie weiter und ich hoffe es geht dir bald besser... man kann auch wirklich ohne leben... schwierig gerade beim Essengehen, aber zu Hause ist eh gesünder..
    Liebe Grüsse
    --Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Guten morgen

    Ui nein, ich hoffe das es dir bald besser gehen, und hoffe das du ganz viele Produkte finden wirst die dir das leben erleichtern werden und dir helfen das du trotzdem auch mal schlemmen kannst.

    Liebs Gruessli
    sandra

    AntwortenLöschen
  3. oh, weh, wie gemein ist das denn??? Und was kannst Du jetzt überhaupt noch essen? Schreib mir bitte eine Mail, denn bei dem was Du geschrieben hast, fürchte ich, bleibt nicht viel.Noch kann ich das Buffet erweitern, deshalb schreibe mir bitte schnell!!!

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie fiese!! Ich hoffe, dass Du Dich ganz schnell umgewöhnst und vielleicht tolle Rezepte findest die Dir schmecken!

    Ganz liebe Grüße
    claudia

    AntwortenLöschen
  5. ja, das ist nicht und wird nicht einfach sein.
    schatz ist diabetiker und ich weiß inzwischen wo so überall zucker drin ist (und in welchen mengen!!)
    keine inhaltsangabe? - wird nicht gekauft! das ist prinzip.
    Brot backe ich seit jahren selber mit einer von mir "ausgetesteten" Grund-Fertigmischung die ich mit allem möglichem variiere.
    essengehen haben wir uns so gut wie abgewöhnt.
    profiköche kochen i m m e r mit zuviel zucker und noch mehr salz, oder umgekehrt.
    wenn du auch keinen künstlichen süßstoff verträgst, wird es noch schwieriger mit allem.
    backen ohne körnerzucker ist schwierig, teilweise nicht machbar.
    wir haben uns schon seit zwanzig jahren daran gewöhnt nahezu salzlos zu leben und das geht auch.
    und genauso wird es mit der zeit mit dem zucker bei dir sein. *hoffe ich mal, für dich*
    ich persönlich könnte o h n e süß nicht leben.
    ich lebe überwiegend von und mit süß.
    aber bei den hauptmahlzeiten geht es eben auch ohne bzw mit süßstoff: und so oft muß ja auch gar kein zucker an gemüse oder soßen . . .
    was die sache bei dir sicherlich extrem schwer machen dürfte, ist eben auch die Fructose-Intoleranz.
    da bleibt selbst beim gemüse vieles auf der strecke.
    andererseits habe ich im hinterkopf dass derartige Intoleranzen nicht immer lebenslang anhalten, sondern sich nach längerer abstinenz dann auch wieder regulieren können. *auch dafür die daumen für dich drück*

    AntwortenLöschen
  6. oh je :-( das ist ja doof. ich hoffe, daß es sich wieder reguliert. vielleicht kannst du irgendwann wieder obst essen. bestimmt lernt der körper zwischen natürlich vorkommenden zucker und extrahierten (frucht)zucker zu unterscheiden. da ist ja ordentlich was am umstellen bei euch. aber bestimmt geht es dir bald besser damit.

    AntwortenLöschen
  7. Ach herrje, das wäre ja Höchststrafe für mich. Du Arme!!
    Ich glaube aber auch, dass sich sowas mit einer strengen Diät auch wieder regulieren lässt. Der beste Freund vom Sohn hatte das auch lange und das Essen war ein Drama. Nach einer konsequenten Zeit wurde er aber wieder getestet und siehe da: wieder gut. Seitdem kann er wieder vieles essen, auch wenn die Mutter natürlich immer noch aufpasst.
    Also ich drück die Daumen, dass es sich auch wieder reguliert!
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  8. Oh, DU Arme!!!! Ein Leben ohne Schokolade & Co.! Unvorstellbar!!! Grausam!! Zumindest wäre es das für mich. Obwohl ich mich wirklich auch mal einschränken sollte, seufz...
    Das ist ja übel, wenn es eine Fruktoseintoleranz ist...
    Ich hatte ja mal Schwangerschaftsdiabetes und da habe ich schon gemerkt, wie lange das Einkaufen dauert, wie man auf jede Packung schauen muß usw. Total nervig. Aber vermutlich gewöhnt man sich auch daran.
    Viele Grüße von ANn

    AntwortenLöschen
  9. Du Ärmste, das ist furchtbar :o( Hoffentlich geht es dir auch wirklich besser wenn du den Zucker jetzt meidest. Mein Mann hat MorbusCrohn, für ihn wäre ein Leben ohne Zucker auch besser. Von Fruktosemalabsorption habe ich noch nie gehört und werde mich da jetzt mal schlau machen.

    Alles Gute für dich,
    Renata

    AntwortenLöschen
  10. Oh je, du Arme. Wichtig ist natürlich vor allem, dass es dir mit der Zwangsdiät bald besser geht - aber viel bleibt da wirklich nicht mehr übrig, was man essen kann. Du kannst ja mal berichten ..

    AntwortenLöschen
  11. Das ist wirklich hart! Ich bin Diabethikerin seid
    ca 10 Jahren und da ich kaum Zucker zu mir nehme, sehr sensibel was Zuckerzusätze in Lebensmitteln angeht. Ich habe da echt Probleme was zu finden, den alles ist süß, außer man macht alles selber!
    Da wünsche ich Dir viel Geduld! Vor allem bein Einkauf wirst du sie brauchen.
    Lenk Dich doch mal ab, bei mir gibt es einen Blogcandy, von dem bekommt man Gott sei Dank keine Verdauungsprobleme
    Tschüss
    Doris

    AntwortenLöschen
  12. Oh, Mist! Ich hoffe, du findest bald eine gute Lösung! Alles Gute!

    AntwortenLöschen
  13. Ich wünsche dir, dass du gut mit der neuen Situation klarkommst. Immer dran denken, es gibt wesentliches schlimmere Krankheiten! Also Kopf hoch und durch. Hab einen schönen Tag sagt das deichkind

    AntwortenLöschen
  14. Ohje, das ist ja echt hart! Ich bin selbst mit der doofen Laktoseintoleranz eschlagen, das ist schon ziemlich nervig, aber es geht. Aber Fructoseintoleranz, das stelle ich mir noch um einiges schwieriger vor. Und das mit dem Zucker...nun ja. Ich habe mal aus anderen Gründen eine Zeitlang versucht, mich vollkommen zuckerfrei zu ernähren und festgestellt, das das alles andere als einfach ist. Man muss im Grunde alles, wirklich alles selbst machen. Denn an so gut wie allen Produkten, die schon in irgendeiner Form weiterverarbeitet sind, ist Zucker. Mal in allerkleinsten, mal in größeren Mengen. Ist ja klar, Zucker ist ja für die Lebensmittelindustrie auch die billigste Zutat. Brot zum Beispiel backe ich seitdem entweder selbst oder hole es beim Biobäcker, wenigstens da lassen sie das mit dem Zucker.
    ich wünsche gutes Durchhalten! Und schau wegen der Schokolade mal im Reformhaus, die haben da welche für alle möglichen Arten von Unverträglichkeiten. (Ich hatte da wegen meiner LI neulich mal eine mit Reismilch, die mich allerdings geschmacklich nciht sooooo überzeugt hat...)
    Aber wenn man diese Ernährung konsequent durchzieht und merkt, das es einem dadurch sehr viel besser geht, hilft das schon auch sehr beim Durchhalten und Widerstehen.

    AntwortenLöschen
  15. Die Schokolade würde mir glaube ich auch am meisten fehlen! Lactoseintoleranz kenne ich ja, aber das es das gleiche auch bei Fructose gibt, wußte ich bisher auch nicht. Kann man das einfach so testen lassen? Habe leider auch immer mal wieder fürchterliche Bauchschmerzen mit entsprechenden Verdauungsproblemen (das nicht aus dem Haus gehen wollen kenne ich sehr gut!) und bin darum auch immer noch auf der Suche nach der Ursache.
    Dir viel Erfolg beim "Neuorientieren"!

    AntwortenLöschen
  16. au weia. fructose ist ja noch schlimmer als laktose. ich hoffe sehr, das du dich gut damit einrichten kannst. *knuddel*

    AntwortenLöschen
  17. Ach...DU....Sch****...!!!

    Ich habe keine aufmunternden Worte...ich würde im ersten Moment erstmal sterben. Das ist ja schrecklich. Ich fühle mit Dir!

    AntwortenLöschen
  18. auweia ... was darfst du denn jetzt noch essen? ich stelle mir die Umstellung auf zuckerfreie lebensmittel nicht so schwer vor, aber die Beschaffung ist sehr schwierig!
    Puh ... ich drücke dir ganz dolle die Daumen, dass du später wieder alles essen darfst!!!

    och menno ...

    Liebe Grüsse, Anette

    AntwortenLöschen
  19. Dunkle Schokolade geht auch bei Fructosemalabsorption! :-)

    Eine gute Freundin von mir leidet unter Fruktosemalabsorption plus Laktoseintoleranz und wir essen öfter zusammen dunkle Schokolade oder Chips ;-) Und Du wirst sehen, nach einer gewissen Zeit, wirst Du bestimmt auch wieder Obst in Maßen essen können; Bananen gehen glaube ich ganz gut und gleichen auch Fructose aus ... Und Du kannst auch mit Traubenzucker oder anderen Süßstoffen backen.

    Ich kann Dir da übrigens noch den Einkaufsführer aus dem Trias-Verlag empfehlen (gibt es auch für Laktoseintoleranz): "Richtig einkaufen bei Fructose-Intoleranz", ISBN: 3-8304-3464-2.

    Alles Gute!

    AntwortenLöschen
  20. oh, das tut mir echt leid für Dich. Ich die Umstellung wird recht schwer werden. Aber wenn es Dir dann wieder gut geht, lohnt sich die Entbehrung wenigstens. Vielleicht macht es nicht so ab und an was zu naschen. Viel Glück und gute Besserung.
    LG Micha

    AntwortenLöschen
  21. Oh je ... gerade schrieb ich beim Post über Deinen Sohn, es gäbe wohl schlimmere Unverträglichkeiten.....
    Aber auch das hier ist machbar!!!
    Die Umstellung ist das Schwerste, bis Du weißt, was Du verträgst, was Du wo kaufen kannst und letztendlich der "süße" Schalter in Deinem Kopf umgelegt ist.
    Toi, toi,toi und gute Besserung!!!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...