Mittwoch, 3. März 2010

6 Monate Hamburg

Ein halbes Jahr! Schon? Erst?
Vor 6 Monaten sind wir von Berlin nach Hamburg umgezogen.
Die Entscheidung, meine Heimatstadt Berlin zu verlassen, ist mir nicht leicht gefallen, aber sie war richtig. Für unser Familienleben war es richtig. Wir sind mehr zusammen und können so besser Anteil nehmen am Gegenüber. Der Alltag ist soviel leichter, wenn man weiß, wann der Mann nach Hause kommt.
Heimweh hatte ich zwischenzeitlich auch, die ein oder andere Träne ist geflossen. Was mir fehlt, sind meine sozialen Kontakte. Ja, ich telefoniere viel, merke aber auch, daß meine Sehnsucht größer ist, als die der Dortgebliebenen.
Hier Kontakte zu knüpfen fällt mir nicht schwer, aber die kurze Zeit reicht natürlich noch nicht aus, um echte Freundschaften zu haben. Ich durfte schon einige nette Menschen kennenlernen und freue mich auf mehr.
Durch meine Bandscheiben- OP hatte ich im letzten halben Jahr viel mit mir selbst zu tun.  Ich bin wenig raus gekommen und mußte viel Krankengymnastik machen und habe eine Reha- Klinik besucht. Jetzt geht es mir besser, ich gehe zwei Mal die Woche zum Aquafitness in die Schwimmhalle. Das tut mir gut und ist enorm wichtig. Es gibt Tage, da zieht es wieder hier und da und dann merke ich, daß ich nicht mehr so belastbar bin, wie einst. Ich hoffe aber, daß ich noch lange schmerzfrei sein kann.
Jetzt beginnt der Frühling. Wir können unseren Garten wieder nutzen und auf der Bank mit den Nachbarn tratschen. Der kleine Bruder wird laufen lernen, das Mutzelchen kommt in den Kindergarten und der Große kriegt bald ein neues Fahrrad.
Ich bin gespannt, was das nächste halbe Jahr noch so mit sich bringt!

Kommentare:

  1. Als Berlinweggezogene kenn ich das Gefühl, es dauert, aber nach gut einem, eineinhalb Jahren gibt es kein Heimweh mehr. Auch wenn es mit den Freundschaften - nicht Kontakten!- schwierig ist. Finde ich.
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  2. bei mir hat es ca 2 Jhare gedauert, bis ich mich in HH zuhause gefühlt habe. gib dir noch etwas zeit. schön, daß ihr die entscheidung für euer familienleben treffen konntet.
    wo wird das mutzelchen denn in den kindergarten gehen?

    AntwortenLöschen
  3. finde ich mutig, deinen entschluss. das klingt nach einer weile fernbeziehung. die hatten wir auch, und das ging - gelinde gesagt - gar nicht gut. aber ich tu mich schon schwer, allein aus dem kiez (schlosspark) wegzuziehen. die schule, die leute, die parks, na du weißt schon...

    AntwortenLöschen
  4. Hoffentlich findest du bald nette, neue Freunde. Denn Hamburg ist doch so schön. Und mit Freunden noch gleich viel besser!

    AntwortenLöschen
  5. Hach, wie schön! Ich habe mich schon länger gefragt, wie es Dir in HH ergeht. Darum freue ich mich umso mehr, dass Du heute darüber schreibst. Und es liest sich ja doch sehr positiv.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo.
    Die hanseaten brauchen eine Weile um Freundschaften zu schliessen. Das ist hier ganz anders als in Berlin. Man könnte sagen, dass sie einen Stock im Arsch haben, aber das trifft es nicht ganz.

    Wenn sie dann aber erstmal soweit sind, ist eine Freundschaft in Hamburg i.d.R. deutlich schöner als in Berlin.

    Nicht so gehetzt, oberflächlich und so. War zumindest bei mir so, nach einem Jahr (leider) ging es los mit richtigen Bekannten und Freundschaften in Hamburg.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...