Donnerstag, 17. September 2009

Kaum zu glauben...

... aber vom vielen Liegen bin ich echt geschafft! Nach einer Bandscheiben- OP darf man 4- 6 Wochen lang höchstens 30 Minuten am Tag sitzen, ansonsten viel liegen oder auch laufen. 30 Minuten sind nicht viel. Das sind Frühstück, Mittag, Abendbrot - jeweils 10 Minuten. Sitzen ist das Schlimmste, was einem Rücken passieren kann.
Und das macht man sonst den ganzen Tag.
Frühstück, Flasche für den kleinen Bruder: 1/2 Stunde, eine Blogrunde am Rechner: 1 Stunde, mit dem Mutzelchen auf dem Boden sitzen und spielen: 1 Stunde, mit einer Freundin einen Kaffee trinken gehen: 1- 2 Stunden, Mittagessen mit dem Mutzelchen, dem kleinen Bruder die Flasche geben: 1/2 Stunde, Zeitung lesen auf dem Sofa: 1 Stunde, Obst und Kekse mit dem Mutzelchen und dem Großen, Flasche für den kleinen Bruder: 1/2 Stunde, Spielplatz mit dem Mutzelchen, im Sand hocken: 1 Stunde, Abendbrot mit allen, Flasche für den kleinen Bruder: 1/2 Stunde, fernsehen, lesen, Blogrunde: 2 Stunden...
Ich bin ja kein Stubenhocker, wir sind sonst zweimal am Tag draußen, aber jetzt fällt halt auf, daß ich überhaupt nicht sitzen darf. Und ich darf nicht heben. Und mich nicht verdrehen. Nun ja. Zum Glück habe ich jetzt keine Schmerzen mehr. Das Laufen ist noch etwas eingeschränkt, weil mein Bein taub ist. Ich hoffe, das gibt sich mit der Zeit.

Seit Montag haben wir unsere Haushaltshilfe. Von 7 bis 15 Uhr kümmert sie sich um die beiden Kleinen und den anfallenden Haushaltskram. Sie ist ziemlich jung- Jahrgang 1989. Kurz vor dem Mauerfall geboren. Mönsch, was sind wir plötzlich alt! Wir sind die letzte Generation, die die DDR und den Mauerfall noch bewußt miterlebt haben. Spannende Sache, da gibt es viel Gesprächsstoff.
Ach ja, die Haushaltshilfe ist jung. Und wir haben hier ein Baby und ein Kleinkind zu versorgen. Das ist hart. Anstrengend. Nervenaufreibend. Schreit nach Organisation. Ich glaube, unsere Haushaltshilfe bekommt bei uns ihre Lehre fürs Leben. Das wahre Familienleben. Sie ist am Nachmittag ziemlich fertig. Aber sie macht es gut. Und ich finde es auch irgendwie schön, daß ich ihr etwas auf ihren Weg mitgeben kann.

Hier seht Ihr noch ein Bild von Mutzelchens Lieblingsnachbar.

Kommentare:

  1. Das Foto ist ja zum Fressen - glaube ich dir gerne, dass das dem Mutzelchen ganz besonders gut gefällt.

    Und ich freue mich zu lesen, dass du mit der Haushaltshilfe so zufrieden bist. Ich hatte nie eine, aber ich denke mal, das ist auch nicht selbstverständlich!

    Nun schon dich schön und erhole dich weiterhin so gut von der OP!

    Viele Grüße von Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Wie Kerstin schon geschrieben hat: Das Bild ist zum Fressen. Ich kann das Mutzelchen verstehen.
    Und beim Jahrgang Eurer Haushaltshilfe musste ich an mein Wendejahr-Kind denken. Sie werden so schnell erwachsen.
    Schön, dass Euch die junge Dame eine gute Hilfe ist.
    Pass' gut auf Dich auf.

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann dir sehr gut nachempfinden. Ich durfte damals nach meiner Wirbelsäulen-OP ganze 8 Monate nicht sitzen, überhaupt nicht. Null. Allerdings hatte und habe ich auch keine Kinder, das machte es damals schon ein bissel einfacher.
    LG Doro

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...