Mittwoch, 28. Oktober 2009

Erkenntnisse einer Hausfrau 6

Auch beim dritten Kind färbt Möhrenbrei immernoch genauso gut Lätzchen, Pullover, Bodys und Hosen.
Und geht immernoch genauso schwer wieder raus.
Was ist da bloß drin in den Möhren?

Kommentare:

  1. ... ein Farbstoff, der aber zum Glück unter UV-Einstrahlung zerfällt! Also, die Kleidungsstücke mit den Möhrenflecken einfach mal in die Sonne legen und mit der Zeit verschwinden die Flecken. Deswegen fand ich Möhrenflecken gar nicht so schlimm, andere Flecken sind viel hartnäckiger...

    LG von einer sonst stillen Mitleserin,
    Karen (ebenfalls mit drei Kindern und Fleckenerfahrung :))

    AntwortenLöschen
  2. tja, ich bin bei Kind No. 2 auf Pastinake umgestiegen. Macht fast gar keine Flecken und das Kindlein hat es sehr gemocht. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Japp. Wir haben gerade mal wieder Ausschnitte aus dem Babyvideo unserer Großen geschaut und und weggeschmissen wie orange das Kindelein um die Nase war.

    Zu der Zeit hat sie alles verweigert, wo keine Möhre drin war.

    Putzigerweise verweigert sie heute alles wo Möhre drin ist :-)

    Nur teilweise zum Thema, fiel mir aber gerade so ein.

    Einen lieben Gruß
    Angela

    AntwortenLöschen
  4. Versuche es auch mal mit Spülmittel – einfach auf den Flecken geben und wie gewohnt waschen. Damit habe ich schon ganz fiese Flecken, die die Staubgefäse einer Lilie verursacht haben, rausbekommen. Und das gute alte Bleichen tut das seinige hinzu – wichtig dabei bzw. schnelleren Erfolg erzielt man wenn das Wäschestück noch feucht ist

    viele liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Auch ich setze hier auf die Kraft der Sonne!!! Mit etwas zustäzlicher Hilfe von Gallseife wirkt es wunder!

    ... meldest du dich bitte bei mir?! Du bist eine der beiden neuen Besitzerinnen meiner gehüteten Stoffreste. Das Schicksal fand ich solle mal deine Weihnachtsplätzchen probieren dürfen :-)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Das ist das Gesunde, das da so färbt *g*
    Ich habe bei beiden Kindern deswegen Pastinake bevorzugt - zumindest in der sonnenarmen Jahreszeit ;-)

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  7. bei Kind Nr. 3 habe ich ihn selber gemacht und siehe da, er färbte viel weniger.
    LG
    Evelyn

    AntwortenLöschen
  8. Wollte Dir auch gerade den Tipp mit der Sonne geben. Da könnte Dir nur die Jahreszeit einen Strick durch die Rechnung machen.
    Großauftrag? Gerne *lach*, wenn's nicht bis morgen fertig sein muss?
    Schick mir doch bitte eine E-Mail. Siehe unten rechts in meinem Blog!
    GLG BINE

    AntwortenLöschen
  9. SUPER, lauter tolle Tipps :o)
    Vorallem weil unser Kleiner auch bald Karottenbrei bekommen wird...gut, ist noch ein bisschen hin, aber solche Tipps sind immer gut. DAnn werde ich den ersten Möhrenbrei aus der Biokiste kochen. ;o)

    lg
    Bettina

    AntwortenLöschen
  10. Gallseife war bei uns Mittel der Wahl. Das mit dem ausbleichen wußte ich gar nicht, Mist, nu isses zu spät. Ich bin zwischendurch auf Rotebeetepamp...äh...brei umgestiegen, weil das wasserlöslich ist und die Flecken super auszuwaschen sind (weiß nicht, ob es bei Möhre daran liegt, dass das Vit. A da drin ja fettlöslich ist und sich deshalb schwerer auswaschen läßt??). Und es schmeckt auch leicht süßlich (auch Später als Stückchen zum selber anfassen und mampfen super)und sieht natürlich krass aus...pinkes Essen! (Meine Kinder fanden es dann witzig, dass die Pipi bei viel Rotebeetegenuss auch pinkig wied ;-))

    Lg Hendrike

    AntwortenLöschen
  11. *hihi*
    kenn ich auch nur zu gut :-)
    Hab damals auch um Rat bei all den erfahreren Mutti´s gesucht und gufunden :-)

    Schau mal hier:
    http://das-schneiderlein.blogspot.com/2009/05/der-dolly-song.html

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...