Freitag, 18. März 2016

Tschüss, London!


10. 03. 2016 

Wir schlafen im Hostel ganz gut und für meine Verhältnisse sogar aus. Um kurz vor 10 fahren wir schließlich im Fahrstuhl mit unseren Trolleys nach unten zur Rezeption und checken schonmal aus. Dann gibt es noch ein schnelles Frühstück und danach rollern wir los.

"Großer, willst Du schöne bunte Häuser in Notting Hill sehen oder eine Einkaufsgegend?" habe ich gefragt. Na gut, ich wäre ja lieber nach Notting Hill gefahren, aber so nehmen wir die U-Bahn und steigen an der Station Oxford Circus aus. Dort verläuft die Oxford Street, eine der bedeutendsten Einkaufsstraßen Londons. Wir biegen aber schnell in die Seitenstraßen des Stadtteils Soho ein. Wir kommen am uralten Kaufhaus Libertys vorbei und entdecken beim weiteren Spaziergang viele schöne Kleinigkeiten.








Am Piccadilly Circus biegen wir ab und essen noch ein bisschen zu Mittag. Vor einer Kirche entdecken wir einen kleinen Handwerkermarkt und schlendern noch kurz drüber. Ein richtiges Kleinod inmitten des Verkehrs und den exklusiven Geschäften. Dann laufen wir bis zur Station Green Park und sitzen nun in der richtigen U-Bahn bis zum Flughafen Heathrow.






In der Bahn entdecken wir, dass der Flughafen Heathrow drei eigene Haltestellen besitzt. Terminal 1 bis 3, Terminal 4 und Terminal 5. Leider haben wir uns, als wir im Hostel noch Internetempfang auf dem Handy hatten, nicht informiert, von welchem Terminal unser Flugzeug abfliegt und wissen nun nicht, wo wir aussteigen sollen. Blöder Fehler.

Wir beschließen, einfach auszusteigen, wenn die meisten Leute mit Koffern die U-Bahn verlassen. Leider stellt es sich als das falsche Terminal heraus. Wir laufen und laufen, fragen nach und müssen dann sogar noch den Heathrow Express nehmen, der noch eine ganze Weile fährt. Ganz schön groß, dieser Flughafen!

Gerade rechtzeitig zum Boarding kommen wir an unserem Zielpunkt an. Wir lassen uns im Flugzeug in unsere Sitze in der vierten Reihe sinken und reden über unsere kleine Reise. Wir heben pünktlich ab und sehen wegen einer dichten Wolkendecke leider nichts mehr von London.

Kurz vor der Küste Englands und der Themsemündung klart es auf und ich sehe von meinem Fensterplatz aus die Landschaft und das Meer unter mir. Ich mache ein paar Fotos für die Kleinen zu Hause. Dann folgen leider ein paar Minuten, in denen mein Großer und ich uns an den Händen halten müssen. "Ich hoffe, Sie haben sich trotz der heftigen Turbulenzen an Bord unseres Flugzeuges wohl gefühlt." sagt später der Kapitän. Puh.

Es war eine schöne und intensive Zeit mit meinem großen Sohn. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht. Ich hoffe, er wird sich auch mit Freude daran erinnern.

Danke fürs Mitreisen!



Kommentare:

  1. Danke für deinen wundervollen Bericht....jetzt hab ich wieder ganz große Sehnsucht nach England.

    LG Alexandra

    AntwortenLöschen
  2. Vielen lieben dank für deinen tollen Bericht. Schon lange möchte ich einmal nach London! Und im Augenblick hätte ich große Lust eurem Weg zu folgen!
    Viele Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Danke, dass du uns "mitreisen" hast lassen. Sehr nett.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...