Montag, 26. Januar 2015

Montag

Die Kinder schlafen alle durch. Vollmond ist auch nicht. Ich wache um halb 4 auf und kann zwei Stunden nicht mehr einschlafen. Ich denke an bevorstehende Termine, meinen verbummelten Personalausweis, eine Bahnfahrt, eine Verabredung mit Menschen aus dem Internet, an die Tischreservierung, an unsere Babysitterin, an einen Kinofilm, den ich gerne sehen möchte, an Kühlungsborn, an die Schulbibliothek, an den Teenie und seine Berufswahl, an den Kitastart des Adventsjungen, an Mutzelchens Flöte, an den Kindergeburtstag, den der kleine Bruder besucht, an eine glücklose Schwangerschaft in meinem Umfeld, an Dänemark und und und... Kurz vor halb 6 schlafe ich wieder ein.

Um 6 Uhr klingelt der Wecker, der Liebste steht auf, ich bin kurz darauf dran. Früher kam vor einem Kater wenigstens eine rauschende Feier. Jetzt geht das auch so. Am Frühstückstisch rede ich mit dem Liebsten über meinen verloren gegangenen Personalausweis und dass ich mir das überhaupt nicht erklären kann. Ich suche ihn schon seit Wochen und bald ist Wahl in Hamburg, da brauche ich das Dokument. Im Spaß verdächtige ich den Liebsten, meinen Ausweis zu haben. Er steht auf, schaut in seinem Portemonnaie nach und tadaaaa, da ist mein Ausweis! Ich kann es gar nicht glauben und bin sehr erheitert. Grandios, eine Sorge weniger!

Der Liebste fährt ins Büro, ich bringe die Kinder weg und nach dem zweiten Kaffee um 9 Uhr bin ich endlich etwas wacher. Der Adventsjunge nimmt selbstverständlich keine Rücksicht auf meine Verfassung. Er plappert ohne Pause und will "baun" "pieln" "tanzen" und "lesen". Machen wir alles. Zwischendurch spielt er auch schon phasenweise alleine, so dass ich die Wohnung staubsaugen kann, das Bad putze und Wäsche erledige. Nach dem Mittagessen soll der Adventsjunge schlafen. Geht zunächst nicht, weil er noch ganz viel zu erzählen hat. Dann schläft er doch und ich mache eine kurze Pause auf dem Sofa. Ich schlafe kurz ein, bis der Adventsjunge aufwacht und weint. Er beruhigt sich schlecht und ich sitze mit ihm auf dem Schoß am Fenster, um auf das Mutzelchen zu warten, das alleine nach Hause kommt. Sie hat etwas getrödelt, was ich schwer aushalten kann.

Später fahren wir mit dem Bus zur Ballettschule ins Ortszentrum. Die weiße Pracht von gestern ist völlig weg. Dafür regnet es in Strömen. Ich brauche mich nicht beeilen, um den kleinen Bruder abzuholen, weil er vom Kindergarten direkt mit zu einem Kindergeburtstag geht. Ich möchte im Buchladen nach Literatur zu Fehlgeburten schauen. Ich weiß, dass es viele gute Bücher zum Thema gibt, stoße im Laden aber nur auf Regalmeter voller pastellbunter Schwangerschafts"mami"ratgeber voller glücklicher Gesichter. Für Unglück ist da leider kein Platz. Ich kaufe einen Buchgutschein für den Teenie und ein Buch fürs Mutzelchen. Zeugnistradition. Bei Budni kaufe ich Alnatura-Backzutaten, Kindershampoo und Kardamomschokolade von GEPA.

Mit dem Bus geht es wieder nach Hause. Es regnet immer doller. Zu Hause wartet der Teenie mit seinem Zeugnis auf mich. Durchschnitt 1,5. Er ist leidlich zufrieden. Wäre er nicht so bequem, wäre das Zeugnis noch besser. Das wissen wir alle und sind doch natürlich sehr zufrieden. Der Liebste holt auf seinem Heimweg das Mutzelchen ab. Wir machen Abendbrot mit frischem Brot, dann holt der Liebste den kleinen Bruder vom Kindergeburtstag ab. Kurz vor dem Sandmännchen sind alle wieder im Nest. Der Liebste erzählt mir, wie nett und selbstständig die anderen Mütter auf dem Kindergeburtstag unseren Sohn fanden. Wir freuen uns darüber.

Wir lesen den Kindern vor und sagen "Gute Nacht". Mutzi und der kleine Bruder bewundern im Dunklen noch das Knicklicht-Mitgebsel vom Kindergeburtstag. Der Adventsjunge pellt sich noch zwei Mal alleine aus seinem Schlafsack. Jetzt ist die Tagesschau vorbei und die Kleinen sind ruhig. Wir Erwachsenen kochen uns nun einen Tee, quatschen noch ein bisschen auf dem Sofa und gucken eine Folge unserer aktuellen Serie.


Kommentare:

  1. Schlaflose Momente und Tagesaugenblicke, die jede Mutter auf der ganzen Welt genau so unterschreiben könnte......also ich kann....;-)))
    Ich wünsche dir für die kommende Nacht tiefe, schöne und ruhige Träume.
    LG Claudi

    AntwortenLöschen
  2. Vorab, ich lese deinen Blog sehr gerne! Zum Thema "Fehlgeburt bzw. glücklose Schwangerschaft" kann ich ein sehr gutes Buch empfehlen, das mir selbst, aber auch (leider) schon einigen Bekannten geholfen hat. "Gute Hoffnung, jähes Ende" von Hannah Lothrop.
    Luiebe Grüße Birgit

    AntwortenLöschen
  3. dem buchtipp von birgit kann ich mich nur anschließen. es war eine wichtige hilfe. als ich von deiner suche las, gab es einen stich und ich hoffe, dass es nicht so ist wie mein erster gedanken war.
    dir einen guten start in den heutigen tag
    barbara




    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das Buch "Gute Hoffnung, jähes Ende" war für mich auch so ziemlich das beste zum Thema (und ich habe inzwischen fast alle verfügbaren Bücher zum Thema Fehlgeburt etc. durch....)
      Gut finde ich auch "Leise wie ein Schmetterling", das ist ein kleines Büchlein und ein tolles "ich denk an dich" für eine Freundin..... (so empfand ich es jedenfalls)
      lg, Carola (Namensvetterin aus dem Süden)

      Löschen
  4. Oh,wie schön du schreiben kannst! Ich wünsche euch schöne Ferien mit hoffentlich ganz viel Meer;)

    AntwortenLöschen
  5. Leise wie ein Schmetterling von Ute Horn hat mir auch sehr geholfen. Lieben Gruß
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  6. Mir ging es in der Nacht genauso wie dir. Ich konnte nicht schlafen und dachte stattdessen an: das Spielen mit meinem kleinen Neffen am Vortag, die Arbeit, den Schnee, meine Mama und unser Chor-Wochenende, mein aktuelles Buch, unseren Staubsaugerroboter, unseren Büro-Hund... Manchmal ist es komisch.
    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
  7. Ohje, die schlaflose Zeit nachts ist nicht schön. Hier ist es zwangsweise durch ein kleines Wesen. Nachts ist es für mich schwerer auszuhalten als tagsüber bei hellem Tageslicht.

    AntwortenLöschen
  8. Oh Carola, was habe ich gelacht! 😂 Ich wünschte mir auch an so manchen Morgen, eine rauschende Party sei der Grund..... LG Sandra

    AntwortenLöschen
  9. Ich liege auch viel in der Nacht wach da und lasse das Gedankenkarussel kreisen - die Tage sind dann immer recht "kopfmatschig" *grr* ...

    Ich habe einmal "Wenn die Wiege leer bleibt" verschenkt und das wurde im Nachhinein von der betroffenen Person als ein guter Trost empfunden.

    LG
    Bine

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...