Freitag, 12. Dezember 2014

12 von 12 im Dezember

Am 12. eines Monats mache ich, wenn ich will, Fotos von meinem Alltag und zeige 12 davon hier im Blog. Heute habe ich leider keine 12 Fotos.

Die letzte Nacht steckt mir noch in den Knochen. Der Adventsjunge ist gestern von seinem Hochstuhl gefallen. Der Kleine gefiel uns nicht so richtig und deshalb wollten wir seinen Zustand im Kinderkrankenhaus abklären lassen. Der Teenie passte auf seine Geschwister auf, die gerade schlafen gegangen waren und der Liebste fuhr mich und den Adventsjungen zum Krankenhaus. Zwei Stunden später durfte er uns wieder abholen. Dem Adventsjungen ist zum Glück nichts passiert.

Heute dann aufstehen um 6, Frühstück um 7. Weil die Kita heute wegen eines Streiks schon mittags schließt, behalte ich den kleinen Bruder gleich zu Hause. Der Teenie bringt das Mutzelchen auf seinem Weg zur Schule in der Grundschule rum.

8 Uhr. Alle haben abgeräumt. Mein Kaffe ist zwischen Schulbrote machen und Kinder und Mann verabschieden kalt geworden. Nutella ist alle!


Zweites Frühstück. Zweiter Kaffeeversuch. Der Teenie kommt um halb 10 mit frischen Brötchen heim. Er hatte nur 2 Stunden heute.


Der kleine Bruder und der Adventsjunge spielen im Wohnzimmer mit ihren Autos.


Das ist kein schwarz-weiß-Foto. Es ist draußen den ganzen Tag dämmerig und es regnet in Strömen. Der Wind pustet graue Wolkenfetzen quer über den Himmel. Der Liebste macht im Büro eher Schluß und fährt das Mutzelchen mit dem Auto zur Ballettstunde und nimmt auch den kleinen Bruder mit.


Zum Abendbrot gibt es Minipizzen. Ich habe unseren üblichen Pizzateig mit einem breiten Glas ausgestochen und dann belegt.

Nach dem Sandmännchen werden wir den Kindern ihr diesjähriges Lieblingsweihnachtsbuch vorlesen und dann ab aufs Sofa mit einer Tasse Tee. Diesen Teesorten bin ich gerade verfallen. Sie schmecken ganz zart und fein kräuterig. Und sind die Verpackungen nicht wunderschön?


Noch mehr Alltagseinblicke sind hier bei Caro versammelt.

Kommentare:

  1. Clipper und Pukka sind auch meine Lieblingsteesorten, hab mir gerade Nachschub in unbekannten Sorten aus England mitgebracht!

    AntwortenLöschen
  2. Gut, dass dem kleinen ncihts ernstes passiert ist! Ich bin immer froh, wenn wir den Notdienst nicht brauchen. Die Warterei macht mich wahnsinnig - zum Glück erst zweimal.
    Kalten Kaffee hab ich auch öfter ;-( ...und leeres Nutella ist ein Desaster bei uns.
    Liebe Grüße, Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Erst einmal gute Erholung für deinen kleinen Sohn! Schon lange lese ich deinen Blog und freue mich über jeden neuen Beitrag. Finde es toll, welch eine Geborgenheit du für deine Kinder schaffst. Und motivierend für mich! Früher ein totaler Koch-, Back-, und Dekomuffel muss und will ich als Mutter von zwei kleinen Jungs nun natürlich ran! Da du von Beruf Erzieherin bist, würde ich dich gerne etwas fragen. Was denkst du darüber, wenn eine Erzieherin aus der Kita ein Kita-Kind auch regelmäßig privat betreut? Wäre so etwas ok für dich? Ich kann mir nicht genau erklären warum, aber irgendwie klingt mir dabei etwas falsch. Oder? Vielen Dank für diesen wirklich erbauenden Blog!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir!

      Hm... ich finde es nicht verkehrt. Ich das früher auch schon gemacht.
      Was stört Dich daran? Ich kenne ja die Situation nicht. Bei Bedenken würde ich mit den Betroffenen sprechen.

      Löschen
    2. Vielen Dank für deine Antwort! Naja, ist es nicht so, dass die Kinder, die ihre Erzieherin auch im privaten Raum erleben, eine engere Bindung zu ihr aufbauen werden? Und sich somit auch in der Kita emotional geborgener fühlen? So haben Kinder, deren Eltern sich keine weitere Betreuung zuhause leisten können, auch in der Kita, schon wieder eine Benachteiligung. Finde ich irgendwie nicht fair. Oder sehe ich das falsch?

      Löschen
    3. Der private Raum und die Kita sind ganz verschiedene Orte. Kinder können das unterscheiden. Einen Vorteil sehe ich gar nicht, denn in der Kita muss das betreffende Kind die Erzieherin "teilen".

      Und die Erzieherin wird wohl so professionell sein, allen Kindern in ihrer Gruppe gleich viel Aufmerksamkeit zu schenken und Geborgenheit zu vermitteln.

      Wie gesagt, bei Bedenken würde ich direkt mit den Personen sprechen.

      Löschen
    4. Ja, stimmt wahrscheinlich. Vielen Dank für deine Zeit und Mühe!! Hoffentlich ist dein Sohn wieder richtig fit! Danke!

      Löschen
  4. Zum Glück ist nichts Schlimmes mit dem Adventsjungen passiert. Auf solche Schreckmomente kann man ja eigentlich auch gut verzichten, aber wenn, dann geht es hoffentlich immer so glimpflich ab :-)

    LG
    Katja

    AntwortenLöschen
  5. Eure kulinarische Mischung finde ich faszinierend! Es ist toll zu lesen, wie Ihr in allen Situationen klarkommt!

    Liebe Grüße von der stürmischen Ostseeküste

    Küstenmami

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...