Freitag, 7. November 2014

Mein Mauerfall - Teil 4

Der Mauerfall ist mitten in unsere Vorbereitungen zur Ausreise geplatzt. Da aber niemand wusste, wie es weitergeht, wie lange der Zustand anhält und ob die Grenzen nicht doch wieder geschlossen werden, haben meine Eltern wie geplant weitergemacht. Es war nun einfacher, unsere ganzen Sachen rüberzuschaffen, so dass wir bis auf Möbel ziemlich viel mitnehmen konnten.

(Alle Namen sind geändert)



neuer Abschnitt

6. Dezember 1989

Am 29. sind wir dann rübergezogen. Wir sind an der Wollankstraße ausbebürgert worden. Wir hatten keinen Ausweis mehr, nur noch ein Blatt Papier. Das Notaufnahmelager Marienfelde war überfüllt, so kamen wir in einer großen Turnhalle in Zehlendorf unter. Da standen überall Betten. Wir waren fast die einzigen Leute mit Koffern. Viele hatten nur eine Handtasche mitgenommen. Wir waren den ganzen Tag unterwegs zu irgendwelchen Ämtern. Wir waren müde und es war sehr kalt. Bei den Amerikanern gab es ganz weiches weißes Brot. In der Turnhalle war ein ganzer Raum voller Klamotten. Die lagen in einem Berg auf dem Boden und die Leute konnten sich etwas aussuchen. Dann war Berlin voll und nur wer innerhalb von 2 Tagen eine Wohnung hat, sollte bleiben. Wir hätten fast in die Bundesrepublik ziehen müssen, aber eine Kirchengemeinde hat uns geholfen. Nun haben wir in einem Gästehaus in Wannsee eine kleine Wohnung unterm Dach. Zum Glück! Das Bad und die Küche sind eine Etage tiefer. Ein Raum ist unser Wohnzimmer und in dem anderen schlafen wir alle zusammen. Es ist durch die Dachschrägen etwas eng. Da steht ein Doppelstockbett für uns Kinder und Klappbetten für Mutti und Papa. Es ist sehr kalt und über uns wohnen Marder. Die machen ganz schön Krach! Nachbarn haben Mottenkugeln ausgelegt. Nun spielen die Marder damit Fußball. Um Fahrgeld zu sparen, laufen wir viel in der Kälte.
Bald ist Weihnachten. Als wir Onkel Max besucht haben, hat er Ben und mir je 20 DM geschenkt. Toll! Ich habe noch nichts ausgegeben. Ben hat sich einen Alf gekauft. 

4. Januar 1990

Jetzt habe ich wirklich schon lange nicht mehr geschrieben. Das kommt aber davon, weil ich abends einfach keine Ruhe mehr habe, weil wir alle zusammen die Zimmer teilen. Jetzt hat 1990 angefangen. Zu Weihnachten habe ich einen Pferdekalender, einen Namensstempel, Pferdebücher, ein Pferdepuzzle, 1 Tintenkiller, Briefmarken und zu Naschen bekommen. 
Zu Weihnachten waren wir bei unserer Tante. Papa war zuerst ganz krank, dann wurde ich krank mit Fieber usw. und dann Mutti. Ben blieb gesund. Silvester waren wir bei unseren alten Nachbarn in ihrem Garten in Brandenburg. Ich war mit Claudia draußen knallen. Ihr Cousin war auch da, er hat blonde Haare und sieht toll aus! Doch es kann ja sowieso nichts aus uns werden. 
Am 8. Januar gehe ich wieder zur Schule hier in Zehlendorf. Das soll ein strenges Gymnasium sein. Russisch mache ich nicht mehr weiter, weil es in West- Berlin nur eine Schule gibt, die das anbietet, und die ist ist zu weit. Dafür muß ich nun Französisch lernen und 2 Jahre Englisch nacharbeiten. Jetzt darf ich jeden Tag eine Lektion aus meinem alten Lehrbuch lernen. Na das macht vielleicht Spaß! Am Sonnabend fahre ich Manuela besuchen. Ich bringe ihr Aufkleber und zu Naschen mit. Ich freue mich schon auf diesen Besuch. 

11. Januar 1990

Jetzt bin ich schon seit Montag in der Schule. Vorher hatte ich ganz dolle Angst. Aber es sind alle ganz nett zu mir. In einer Stunde durften mir die Schüler Fragen stellen und ich habe von meinem Leben in Ost- Berlin erzählt. Die konnten sich das gar nicht vorstellen, daß wir ein ganz normales Leben hatten. Als ob das ein anderer Planet gewesen wäre. Jetzt kommt Ben rein, ich muß Schluß machen!

16. Januar 1990 

Schule macht mir hier Spaß. Ich habe von Maik einen Brief bekommen. Er schreibt, daß er mich sogar liebt! 

1. Februar 1990

Ich komme einfach nicht mehr zum Schreiben. Heute habe ich von Maik schon wieder einen Brief bekommen. Er schreibt, daß er mich vermisst und ganz doll liebt. Aber es nützt ja nichts, die Entfernung ist eh zu groß. Wie soll denn das gehen? Ich werde ihm wohl schreiben müssen. Danny soll geschlachtet werden!!! Was für ein Schock! Er ist doch noch das einzig vernünftige Pferd gewesen!!!!!!!!! Gerade habe ich Französisch und Englisch gelernt. War heute aber nicht so schlimm. Gerade war Ben hier und hat gesagt, daß es gleich Essen gibt. 

2. Februar 1990

Heute gibt es nichts besonderes. Papa gefällt es auf seiner neuen Arbeit ganz gut. Ich sollte jetzt eigentlich Englisch lernen, aber denkste! Das ist ja die einzige Zeit am Tag, an der ich mal alleine bin. Ich darf wohl bald ein eigenes Zimmer kriegen, weil in der unteren Etage hier im Gästehaus jemand ausgezogen ist und wir ein Zimmer mehr kriegen. Na mal sehen. Aber lange können wir hier auch nicht mehr wohnen bleiben, weil das Haus abgerissen werden soll. Dann wüßten wir aber nicht, wohin. Eigentlich wollen wir ja in den Norden Berlins ziehen. Aber wenn wir wieder umziehen, muß ich ja schon wieder umgeschult werden!!! Na wie toll!

4. Februar 1990

Heute sind noch Winterferien. Es ist jetzt 14:33 Uhr. Ich will mich gerade beeilen, weil im Fernsehen „General Hospital“ kommt. Das gucke ich gerne. Vorhin haben wir einen schönen Spaziergang gemacht, denn draußen scheint ganz schön die Sonne. Es ist schon wie Frühling. Eigentlich müßte ja Schnee liegen, aber es ist nicht so. Am Donnerstag will Mutti mit uns mal nach Potsdam fahren. Morgen muß ich zur Englisch- Nachhilfe. Ein Sohn einer Lehrerin, der schon studiert, gibt mir umsonst Nachhilfe. So nett!

8. Februar 1990

Endlich habe ich ein eigenes Zimmer! Gestern abend haben wir noch ganz schön viel geräumt. Jetzt habe ich das kleine Zimmer hier oben. Ben schläft noch mit Mutti und Papa in einem Zimmer. Das Wohnzimmer ist jetzt unten bei der Küche. Jetzt habe ich abends mehr Zeit um zu lesen oder ins Tagebuch zu schreiben. Nächste Woche beginnt wieder die Schule. Mal sehen, wie es wird. 

18. Februar 1990

Ich habe jetzt eine neue Schrankwand bekommen. Wir haben sie irgendwoher gebraucht bekommen. Mit Beleuchtung sogar! Nur ein Schubladenteil ist kaputt. Jetzt muß ich noch für Musik lernen, wir schreiben morgen eine Tonleiter- Arbeit. Ich kann das nicht. 

19. Februar 1990

Heute hat Mutti Geburtstag. Ich habe ihr eine schöne Karte gebastelt und ein Duschbad geschenkt. 

13. März 1990

Heute hatten wir Wandertag. Wir sind in das Naturkundemuseum in Ost- Berlin gegangen. Es war ganz schön langweilig, jedenfalls für mich. Ich war bestimmt schon 3 Mal dort.

14. März 1990

Heute in Musik war es ganz gut. Wir haben die „Beatles“ gehört. 

21. März 1990
Es war die ganze Zeit nichts los. Aber diese Woche schreiben wir eine Mathe- Arbeit, eine Deutsch- Arbeit eine Geo- Arbeit und eine Englisch- Arbeit. Alles in einer Woche! Nächste Woche Französisch. Morgen haben wir 2 Stunden Sport, mal sehen, was wir machen.

22. März 1990

Heute haben wir in Sport Stufenbarren gemacht. Ist aber nicht so schlimm. In Religion haben wir den Film „Outsiders“ mit Patrick Swayze gesehen.

25. März 1990

Ich war bei Manuelas Geburtstag. Es war ganz gut. Manuela hat sich über meine Geschenke sehr gefreut: ein Adressbüchlein, Lakritz, Kekse und Namensaufkleber. Ich fand aber auch ihre anderen Geschenke gut: eine Jeansjacke, ein türkiser Regenschirm ach und vieles mehr. Morgen ist wieder Schule und am Nachmittag fahre ich zum Bibelunterricht. 

31. März 1990

Heute waren wir im Zoo. Der ist aber viel kleiner als der Tierpark in Ost- Berlin. Als die Tiere ihre Mahlzeit bekommen haben, das war interessant. Eis haben wir auch gegessen. 2 Mal! Der Tierkinderzoo war auch schön. Er war gestaltet wie ein Bauernhof und überall liefen Ziegen und Schafe, Gänse und Esel rum. Ganz süß! Jetzt habe ich endlich auch eine Jeansjacke bekommen. Ganz schick! 

6. April 1990

Heute hatten wir nur 3 Stunden, weil jetzt nämlich Osterferien sind. Nächste Woche ist Ostern, Mutti hat ganz viel zum Naschen gekauft. Toll, jetzt sind Ferien! Endlich ausschlafen! 

11. April 1990

Heute waren wir am Vormittag im Kino und haben einen Trickfilm gesehen. „Charlie - alle Hunde kommen in den Himmel“ hieß er. Charlie war ein Hund. Der Film war ganz süß. 
Danach sind wir in den Osten gefahren. Achso! Ich vergaß zu schreiben, daß man jetzt ungehindert von Ost nach West und umgekehrt fahren kann. 
Ich bin zum Reiten gefahren. War ganz gut. Danny haben sie nun geschlachtet!!! Nächste Woche fahre ich nochmal hin. Vielleicht ist Maik ja da. 

13. April 1990

Ich kann nur kurz schreiben. Heute ist Karfreitag. Ist schon 21:30 Uhr. Muß mich beeilen. Morgen fahren wir um 9 Uhr schon zu Onkel und Tante in den Garten und suchen dort Ostereier. Ich habe für alle süße Karten gebastelt und für Mutti habe ich einen schönen Blumentopf und Schokolade. 

14. April 1990

Heute ist Ostersonntag. Wir sind ganz früh mit dem Auto losgefahren. Es war eine Überraschung. Wir wollten nämlich zum Heidepark nach Soltau. Ich dachte zuerst, das ist ein Park nur mit Bäumen, Wiese, Blumen und so, aber es war ganz anders! Es war ein Park mit vielen Karussells, Eisenbahnen, Schwebebahnen und solche Bahnen, die oben auf einem Gerüst langfuhren. Leider war schlechtes Wetter, es regnete, daß es gar nicht so schön war. Wir sind zuerst mit der Eisenbahn gefahren um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Was man da alles sah! War das schön! In einem großen See stand eine nachgebaute Freiheitsstatue. Im Hintergrund war eine Loopingbahn zu sehen. Im See fuhren große Mississippi- Dampfer- einfach super! (am Ufer war das Weiße Haus!) Es war im Park alles kostenlos, die ganzen Fahrten, weil man 20 Mark Eintritt bezahlen musste. Zuerst war das natürlich ein großer Schock aber wenn man mal ausrechnet, wie oft man gefahren ist und das alles zwischen 3 und 5 Mark kosten würde, hätte man 20 Mark schon lange weg. Es war alles einfach super! Man konnte eine Delphinshow, Papageienshow, Seehundshow, Alligatorenshow usw. sehen. Wenn ich alles aufschreiben sollte, was wir alles gesehen haben, würde das Tagebuch gar nicht ausreichen. Es bleibt festzustellen: es war super, toll, lustig und interessant.




19. April 1990

Gestern war ich wieder im Osten beim Reiten. Mutti und Ben sind zu unseren alten Nachbarn weitergefahren. Maik war nicht da. Er ist aus der Gruppe geflogen. Ich durfte wieder nicht reiten. Ich wollte der Trainerin ja die Versicherungsgebühr bezahlen, aber sie sagte, ich brauche das nicht. Dann, als ich reiten wollte, sagte sie, daß sie das nicht zuläßt, weil ich ja nicht versichert bin. Ha, ha! Naja. Wahrscheinlich werde ich nicht mehr hinfahren.

1. Mai 1990

Heute ist 1. Mai. Feiertag. Ben und ich und meine Freundin aus der neuen Klasse haben eine Radtour um den kleinen Wannsee gemacht. Mit Picknick. Das war ganz erholsam.

7. Mai 1990

Am Wochenende waren wir in Wismar bei Oma und Opa. Als wir wiederkamen, lag Post vor der Tür. Ich hatte doch an diesem Gewinnspiel von Kaba teilgenommen. In dem Brief stand, daß ich eine Kleinbildkamera gewonnen habe! Toll, ich freue mich ja so!!! Das 1. Mal, daß ich etwas gewonnen habe!  

28. Mai 1990

Heute sind wir aus Flacht wiedergekommen. Das liegt in der Nähe von Frankfurt und Limburg, am Fuße des Taunus und in der Nähe sind Loreley, Rhein und Mosel, Main… Wir haben Tante Helga besucht. Sie wohnt bei Renate im Haus. Das Haus ist riesig und hat 3 Stockwerke. Sie haben 3 Bäder, 2 Autos und 4 Fernseher und Video. Der Sohn von Renate hat einen Affenschaukelsitz aus Rattan und ganz viele Yps- Hefte. Wir haben im Garten einen schwarzen Solar- Zeppelin steigen lassen. Wir haben uns die Gegend angeschaut, das Niederwalddenkmal usw. Morgen wieder Schule. 

6. Mai 1990

Morgen fahre ich in den „Osten“. Ich besuche in der letzten Stunde meine Klasse und dann bleibe ich über Nacht bei Manuela. Wir wollen eine Radtour machen und Manuela will mir ihren neuen Freund zeigen.
(Ich muß Platz sparen, denn das Tagebuch hat nur noch 7 Seiten für 1, 5 Monate. Ich hoffe, ich bekomme zum Geburtstag ein neues Tagebuch.)

7. Mai 1990

Nur noch 25 Tage bis zu meinem Geburtstag. Ich weiß überhaupt nicht, was ich bekomme, ich weiß nicht mal, wo Mutti die Geschenke versteckt hat. Bei Manuela war es ganz gut. Wir haben mit ihrem Freund und seinem Freund eine Radtour gemacht. Die Jungs haben uns eine Flasche Fanta (für 5,30 Mark!) gekauft. Morgen schreiben wir Mathe, ich habe noch nicht geübt. 

12. Juni 1990

Heute hat Papa Geburtstag. Von mir hat er Gläseruntersetzer bekommen. Er hatte sich eigentlich ein Keyboard gewünscht. Da war er ganz traurig, daß er keins bekommen hat. Ich habe mir die Haare rot getönt.

13. Juni 1990

Heute kam der Photoapperat an. Er ist einfach toll! Weinrot, kein Einstellen der Belichtung und Entfernung, mit eingebautem Blitz. Und dann noch eine Tasche dazu. Einfach toll!!! Am Samstag wollen wir Papas Geburtstag feiern, da kann ich schön fotografieren!

26. Juni 1990

In 5 Tagen habe ich Geburtstag. Heute ist Dienstag. 21:15 Uhr. Ist aber noch ganz hell! Zu meinem Geburtstag kommen unsere alten Nachbarn, Papas Schulfreund und vielleicht Oma. Am Samstag ist Manuela bei mir. Das erste Mal! Ich muß ihr dann ganz Wannsee zeigen, weil sie hier noch nie war. Am 7.7. fahren wir zu Onkel und Tante in den Garten, unsere Geburtstage feiern. Am 29. gehen Mutti, Papa und ich zu einem Theaterstück von unserer Schule. Ganz schön viele Termine, nicht?!

30. Juni 1990

Heute, als ich Manuela abholen wollte, habe ich Kai aus dem Ferienlager wiedergetroffen! Super! Er ging da so vorbei und als er mich erkannte, setzte er sich zu mir und dann haben wir uns unterhalten. Was ich jetzt so mache, wo ich jetzt wohne und wie es mir geht, naja, solche Sachen. Sein Vater ist auch rübergegangen. Wir tauschten unsere Adressen aus. Ich finde es sooo toll, daß ich ihn wiedergetroffen habe!

3. Juli 1990

Zum Geburtstag habe ich ein neues Tagebuch bekommen, hiermit beginne ich also mein Tagebuch Nummer 2. Wir haben noch eine Woche Schule. Dann gibt es Zeugnisse.

4. Juli 1990

Heute hat sich Papa Urlaub genommen. Ich weiß aber nicht genau, warum. Ich denke, wir haben eine neue Wohnung. 22:47 Uhr: Gerade komme ich vom Fußball gucken. Deutschland ist im Finale. Die Mannschaft hat gegen England gewonnen. Mit Verlängerung und Elfmeter.


Fortsetzung Teil 5

Kommentare:

  1. "Charlie alle Hunde kommen in den Himmel" war einer meiner ersten Kinofilme:) und an den schwarzen Zeppelin erinnere ich mich auch noch! Vielen Dank fuers Teilen, bin aufs Ende gespannt! Lg Tanja

    AntwortenLöschen
  2. General Hospital. Luke und Laura. So ziemlich das erste, was ich suchte, als ich Mitte der 90er ans Internet kam war, wie es damals mit denen weiter ging :-)
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Sehr spannend! Das muß ja eine Arbeit gewesen sein, alles abzutippen. Hat sich auf jeden Fall gelohnt!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...