Freitag, 10. Januar 2014

Nähen für mich

Schon lange möchte ich mir Kleider selber nähen. Es wäre so toll, nicht mehr ewig nach dem perfekten Kleid zu suchen, sondern sich einfach eins selbst zu nähen! Gerade in großen Größen kann so eine Suche etwas länger dauern. Ich habe es gerne, wenn meine Kleider intelligent geschnitten sind, mit Abnähern hier und da und Falten und Absätzen, und nicht einfach nur herunterhängen. Außerdem mag ich hübsche Ausschnitte.

Nun bin ich absolut kein Schnittmusterfan. Die Anleitungen dazu sind für mich wie Textaufgaben in Mathematik. Nach zwei Sätzen verstehe ich nur noch Bahnhof. Nahezu alles, was ich bis jetzt genäht habe, habe ich mir selbst ausgedacht. Deshalb habe ich mich für mein allererstes Kleid für einen Schnitt entschieden, zu dem es auch eine bebilderte Anleitung gibt. Sah für mich machbar aus.

Gestern Abend war mein allererstes Probekleid fertig. Der Stoff ist irgendein untragbares Material, aber ich wollte ja nur mal zur Probe nähen, um zu begreifen, wie es geht und dafür wollte ich keinen kostbaren Stoff verhunzen. Ein paar Angaben auf dem Schnittmusterbogen habe ich nicht verstanden. Ich habe mir das irgendwie durch Anhalten, Drehen und Wenden und eigenen Änderungen hergeleitet. Ein paar Nähte musste ich nochmal auftrennen. Ein paar Mal musste ich den Knoten in meinem Kopf entwirren, aber dann war es soweit: es sieht tatsächlich wie ein Kleid aus. Ich weiß nun, worauf ich achten sollte und was ich besser machen kann. Jetzt habe ich die Qual der Wahl beim Auswählen von geeigneten Stoffen.

Und wenn ich mein richtiges schönes Kleid zum Tragen fertig habe, mache ich endlichmal beim Me Made Mittwoch mit.

Was sind das für kleine Striche dort?
Was bedeutet "einhalten"?

Kommentare:

  1. Hihi, "einhalten". Was hat das denn mit nähen zu tun? ;-)

    AntwortenLöschen
  2. morgen!
    einhalten ist quasi die vorstufe von kräuseln! ;-)
    wofür die striche sind weiß ich auch nicht!
    LG ina

    AntwortenLöschen
  3. Von dem Ärmel-Schnittmusterteil her kann ich mir die gestrichelte Linie nur so erklären, dass sie Orientierung bietet, um ein ggf. vorhandenes Muster gerade zu haben. Symmetrie und so, da die Schnittteile an sich keine wirklich geraden Linien haben?!

    Viel Freude weiter beim Kleidung-Nähen!! :-) Das sieht schon super aus!

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Das gestrichelte könnten Änderungslinien sein. Leider sehe ich es auf den Ausschnitten nicht so gut.
    Lg SaBine

    AntwortenLöschen
  5. Das Kleid ist richtig schön geworden!
    Herzlichen Glückwunsch!
    Ich freue mich schon darauf das nächste Modell zu bestaunen!
    Mit Anleitungen geht es mir übrigens genauso. "Der Knoten im Kopf" ist mir allzu bekannt, aber mittlerweile glücklicherweise auch das wunderschöne Gefühl wenn es laaangsam Ploooopp macht und derselbige sich löst :-).
    Viel Freude weiterhin beim Nähen und natürlich später beim Tragen!
    Herzliche Grüße.
    Daniela

    AntwortenLöschen
  6. Da könne wir uns die Hand reichen, das was Du geschrieben hast kann ich unterschreiben, mir gehtes mit Schnittmustern nämlich ähnlich!
    Und auch ich hege schon lange den Wunsch mir selbst was zu nähen.
    Dein Probekleid sieht toll aus.
    Ich bin auf Dein erstes MMM gespannt.
    Herzlich jana

    AntwortenLöschen
  7. hallo Carola,
    einhalten= zwei reihen fäden einziehen
    also ein faden mit mittelgroßen stichen - - - in etwa so ( nicht die göße) und das im reihenabstand von 0,5 cm in zwei reihen auf der länge des vorgegebenen bereiches.
    zwischen diesen fäden wird dann später die Steppnaht für den Ärmel gesetzt.
    die Fäden am ende fest verknoten denn sie werden zum einkräuseln benötigt.
    das heißt wenn du das Armloch fertig hast, also Seitenteile und schulternaht geschlossen sind, wird der -ebenfalls bereits geschlossene Ärmel- zuerst an der Seitennaht eingesteckt.
    die nadeln nicht parallel sondern "quer" einstecken - dann kannst du später drüber nähen.
    zunächst auf beiden seiten , also vorne /hinten von der Seitennaht ausgehend bis zum dem einhaltebereich einstecken.
    wenn der ärmelschnitt auch eine passmarkierung hat dann auch diese bereits an der schulternaht ( nur an einer stelle !!!) einstecken.
    ACHTUNG: die passmarkierung bzw der ärmeleinsatzpunkt für die schulternaht ist NIEMALS mittig auf der armkugel !!
    jetzt müßte dein Ärmel sozusagen noch etwas zu groß sein - das ist der Bereich in dem du jetzt einhältst, also die armkugel auf den eingezogenen fäden leicht einkräuselst.
    eine armkugel wird NIEMALS glatt eingesteckt - da hätte die schulter keine Bewegungsfreiheit.
    beim nähen mit einer freiarmmaschine geht später das gltte einnähen ohen kräuselfalten festzunähen einfacher. - ich rate dir also zum kauf einer billigmaschine mit freiarm. für einen anfänger ist das einnähen auf einer nähplatte schon etwas nervig. geht aber auch - mit geduld und spucke.

    um das einstecken zu erleichtern wird das kleid mit der linken seite außen gehalten, der Ärmel mit der rechten seiten nach innen durch das Armloch gesteckt. so dass innen beide teile rechts auf rechts liegen. am besten du guckst dir dazu mal ein t-hirt oder Oberhemd mit der linken seite außen an und steckst dann den Ärmel nach innen.
    so wird schnell klar wie das funktionieren soll.

    die gestrichelte Linie ist im normalfall eine bruchkante, also wenn teile auf einmal doppelt zugeschnitten werden.

    ein langer strich mit einem Pfeil an einem einde bedeutet den fadenlauf des stoffes. also du mußt den schnitt entsprechend auflegen, dass der fadenlauf parallel dazu ist.
    (der fadenlauf läuft parallel zur webkante des stoffes)

    wenn du noch fragen hast, dann frag - was ich beantworten kann mache ich.

    weiterhin viel spaß und freude am nähen wünscht dir carola aus berlin-kreuzberg !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hui, danke für den langen Kommentar!
      Ich schleiche mich langsam ran ;-)

      Löschen
  8. "NÄHLUST" - super weiter so!! Viel Freude und spaß - das 1.te Stück ist doch schon toll geworden!!
    schau doch mal bei seelenruhig.eu vorbei - sie macht tolle Sachen und auch mit bei Made Mittwoch.
    Liebe Grüße
    *rena*

    AntwortenLöschen
  9. ich habe gerade noch einmal genau auf die bilder geschaut, ehrlich gesagt kann ich mir noch nicht erklären wozu die gestrichelten Linien in diesem falle dienen sollen. - ein Foto mit dem ganzen schnitteil wäre da hilfreich.
    die kleinen striche, also der an der Armkugel ist auf jeden fall eine Passformmarkierung - das heißt, es muß am armausschnitt ebenfalls einen solchen strich geben und die beiden müssen passend aufeinander zusammengesteckt werden.
    *schnitte waren früher logischer ( so ala Loriots Lametta) *

    AntwortenLöschen
  10. Das Probekleid sieht auf jeden Fall schon mal sehr gut aus!
    "Einhalten" am Ärmel: Der Ärmel hat oben einen etwas größeren Umfang als der Armausschnitt, in den er reingenäht wird - das ist nötig, damit der Ärmel schön fällt. Das, was am Ärmel "mehr" ist wird eingehalten, d.h. der Ärmelstoff wird im Schulterbereich so zusammengeschoben, dass er faltenfrei mit dem engeren Armausschnitt zusammengenäht werden kann. Dafür kann man z. B. in dem Bereich, der mit "einhalten" gekennzeichnet ist, mit gelockerter Fadenspannung auf der Nahtzugabe entlangnähen (so wie beim Einkräuseln) und schiebt den Stoff vom Ärmel ein bisschen zusammen. Das funktioniert ja nach stoff unterschiedlich gut: mit locker gewebter Wolle prima, bei Jeans schwierig.
    Aber wenn du beim Einsetzen der Ärmel gar keine Schwierigkeiten hattest, dann ist ja sowieso alles prima, ist vielleicht nur gut zu wissen, dass es kein Fehler des Schnittmusters ist, wenn am Ärmel irgendwie mehr Stoff da ist als am Armausschnitt - über den Unterschied kann man sich schon manchmal wundern.

    viel Erfolg noch beim Nähen und: willkommen im Club!
    Lucy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lucy,
      es geht viel viel schneller und vor allem auch der rundung entsprechend passgenauer diese paar stiche, diese fäden, von Hand einzuziehen. und wie gesagt, es ist auch viel einfacher wenn man dazu eine doppelreihe macht. - dauert keine fünf Minuten -
      Doppelreihe: eine innerhalb der armkugel und eine auf dem nahtzugabebereich und deshalb später dann auch mittig dazwischen steppen. so gehen Ärmel wirklich fast wie von selbst.
      [guck mal auf die alten Brigitte-schnitte, da ist das sehr genau erklärt - von wegen : früher war das logischer und so ;-) ]

      Löschen
  11. Schade, dass das "nicht tragbares Material" ist. ich bin begeistert! Um sagen zu können, was das da für kleine Striche sind, müsste das Bild links noch ein bisschen weitergehen, damit man sieht, was da steht. Auf jeden Fall Respekt, da ist der MeMade Mittwoch nimmer weit.

    AntwortenLöschen
  12. ich habe auch kürzlich mein erstes kleid selbstgenäht, weil ich so schwer etwas im laden finde. es hat gut geklappt (ergebnis im blog ;)), also nur mut! einhalten musste ich für den ärmel auch, das war das schwierigste am ganzen kleid. den schnitt, den ich hatte, kann ich aber echt empfehlen (alelrdings ist er englisch).
    liebe grüße
    linnea

    AntwortenLöschen
  13. Dein Kleid ist ganz wundervoll geworden !!
    Großen Respekt !
    Ich tu mich da Couch immer sehr schwer mit. Bin mit meinem ersten Kleid , das ich vor Weihnachten genäht habe aber auch Super zufrieden ,
    Guck mal bei Stoff und Stiel nach
    http://www.stoffundstil.de/Katalog/Mode.aspx?group_id=10370
    Ich fand den Stoff sehr gut für ein Kleid.

    Herzlich grüßt ,
    Frau Hamburg

    AntwortenLöschen
  14. Ich kann Dich verstehen, denn das wünsche ich mir auch - möglichst viel selbst nähen zu können, alles Unikate.

    Dein Kleid schaut jedenfalls total toll aus, ich wünschte, ich wäre auch nur annähernd so weit ♥

    Liebe Grüße zum Wochenende,
    die Alltagsheldin

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Carola,
    die kleinen Striche sind die Messpunkte, zwischen denen wir die Bemaßung gemessen haben.
    Bei den Linien steht dann die Bemaßung für die einzelnen Strecken.
    Zum Nähen haben sie keine Bedeutung, anders wie die Passzeichen, die wurden ja schon gut erklärt, Und das "Einhalten" ist bestimmt schon auch gelöst.
    Wenn nicht, können Sie uns auch gerne telefonisch im Laden erreichen, wir helfen gerne weiter!
    Das fertige Kleid ist zu schön, um nicht getragen zu werden, ist das Material wirklich soo schlimm?
    Herzliche Grüße
    Stefanie Blüm

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, dankeschön für die Antwort, sehr nett!

      Naja, der Stoff ist wenig elastisch und aus Kunstfaser. Ich würde darin wohl ziemlich schwitzen. Aber neuer Stoff ist schon im Anmarsch ;-)

      Löschen
  16. Glückwunsch - 99 Punkte! Ist doch spitzenmässig geworden und macht bestimmt Lust auf die stoffperfekte Fortsetzung. Bin schon sehr gespannt. LG und schönes Wochenende - ein Dauergast auf Deinem Blog - Elke

    AntwortenLöschen
  17. Cool! Ich finde dein Probekleid total toll!! Gerade die Farbkombi!
    Und wie immer sieht alles total,ordentlich aus bei dir. Ich bin ja immer ein wenig schlampig ;-)

    Viel Erfolg beim "Echtklid"!

    LG Jul

    AntwortenLöschen
  18. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  19. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  20. Ich finde das Kleid total toll. Die Farbkombi ist sehr schön. Schade das es nur das "Probekleid" ist

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...