Dienstag, 3. September 2013

Flohmarkt voraus!

Mein Kopf sagt, jetzt sei Schluss mit dem Kinderkriegen. Mein Bauch ist anderer Meinung. Seufz.

Um den Bauch vor vollendete Tatsachen zu stellen, gebe ich jetzt all unsere Babysachen weg. Die kompletten Erstlingssachen vom Adventsjungen habe ich schon vor einiger Zeit einer Flüchtlingsfamilie geschenkt. Da waren wirklich schöne Sachen dabei und ich hoffe, ich konnte der Familie wenigstens eine kleine Sorge abnehmen.

In den letzten 4 Jahren sind wir zwei Mal umgezogen. (Huch! Total verpasst: vier Jahre wohnen wir nun schon in Hamburg.) Die Kinderklamotten sind in Kisten gewandert, mit umgezogen, wurden ein paar Mal durchforstet, dann kamen wieder neue abgelegte dazu... Phu. Das war ein ganz schönes Durcheinander!

Da trifft es sich gut, dass in unserem Kindergarten der alljährliche große Flohmarkt näher rückt. Ich habe mich angemeldet und nun bin ich schon eine ganze Woche am Sortieren. Neulich sogar bis Mitternacht. Die schönsten ersten Strampler und Jäckchen behalte ich. Das sind aber wirklich nur eine Handvoll. Andere Lieblingsstücke gebe ich an Bekannte weiter. Das Nachbarsmädchen hat ein Lieblingskleid vom Mutzelchen bekommen. Da kann ich mich dann freuen, wenn ich das Kleid an dem Kind wiedersehe. Viele Kleidungsstücke meiner Kinder habe ich selber bei ebay gekauft oder von Anderen bekommen. Der Großteil der Kleidungsstücke wandert jetzt auf den Flohmarkt. Dazu noch die Babybadewanne, ein Buggy und etwas Spielzeug.

Der Flohmarkt läuft ein bisschen anders, als andere Flohmärkte. Ich habe eine Verkäufernummer erhalten. Alle Stücke bekommen von mir ein Etikett mit der Nummer, der Größe und dem Preis. Meine Kisten gebe ich ab. Dann helfe ich beim Aufbau des Flohmarktes mit. Alle eingehenden Sachen werden nach Größe und Art sortiert. Verkaufen werden wiederum andere HelferInnen. Meine Etiketten werden dann an der Kasse gesammelt und so bekomme ich hinterher meine Einnahmen. Ein Teil des Erlöses geht an den Förderverein des Kindergartens. Das ist mein erster Flohmarkt dieser Art. Ich hoffe, ich werde die Sachen alle los. Sollte ich etwas wiederbekommen, werde ich sie direkt zum nächsten Oxfam- Shop fahren. Ich möchte nichts mehr einlagern.

Und jetzt hoffe ich einfach, dass mein Bauch Ruhe gibt ;-)


Kommentare:

  1. Dazu kann ich mich nicht aufraffen. So ganz habe ich einfach noch nicht mit der Kinderplanung abgeschlossen...
    Ein viertes Kind muss noch igendwann kommen :-)

    Liebe Grüße, Helena

    AntwortenLöschen
  2. Das ist eine schöne Idee. Wir haben jetzt nach langer Zeit wieder einen zweiten Flohmarkt im Kindergarten organisiert. Leider ohne diese Kommissionsgeschichte. Ich fand es eigentlich für die, die verkaufen möchten, besser. Aber es haben sich nicht genug Helfer für die restliche Abwicklung gefunden. So verkauft jetzt jeder selbst...

    AntwortenLöschen
  3. Einen Flohmarkt nach diesem Systhem gibt es hier immer in der Grundschule.
    Leider wird dort viel geklaut...

    AntwortenLöschen
  4. ... sehr oft kommt nochmal ein Kind, wenn man gerade die letzten Babysachen weggegeben hat oder den Sandkasten abbaut...

    AntwortenLöschen
  5. Ich drück Dir die Daumen das Du alles verkaufen kannst und das Dein Bauch Ruhe gibt ;) Bei uns hat es nicht geklappt nach dem vierten :), jetzt verkaufe ich die Sachen von Nr.5 und bin diesmal guter Dinge das mein Bauch sich nicht mehr meldet...
    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  6. Super Flohmarktsystem!
    Wenn du noch was in 80 loswerden willst, hier wäre eine Abnehmerin ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Diese Art Flohmarkt kenne ich aus meiner Kinderzeit. Meine Mutter hat immer von diesem System erzählt.
    Fände ich auch ganz gut, denn so kann keiner sagen "Dies und das würde mir gefallen oder könnte ich brauchen, aber weil Frau XY das verkauft, kaufe ich es ihr nicht ab!"... :o(

    Mein Bauch gibt bis jetzt Ruhe ;o)
    Eine Kollegin meinte mal "Was du willst alles verkaufen? Du weißt schon, dass wenn man alles lost ist, noch ein Kind kommt!"
    hoffe ich mal sie hat nicht Recht, denn ich genieße die jetzige Freiheit, kein Fläschen oder Gläschen mitzuschleppen schon sehr.

    lg
    Bettina

    AntwortenLöschen
  8. Schön, dass du dich so sehr dazu durchringen kannst. Ich habe auch schon einmal alle meine Sachen weg geben und doch kam es dann ganz anders ;-) Schmunzelnd lese ich heute deine Zeilen.
    Viele Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Hast du zufällig noch einen Schneeanzug in 98 für einen Jungen??????LG Nina

    AntwortenLöschen
  10. ich bin ein großer fan dieser art von flohmarkt & freu mich schon, dass es hier bald wieder losgeht.
    ich mag diesmal auch erstmals ein wenig was verkaufen, allerdings darf man hier idr nur einen wäschekorb voll abgeben.

    gruß aus dem süden, stephani

    AntwortenLöschen
  11. Aus dem gleichen Grund schaffe ich auch Tatsachen, gebe Babysachen weg, die wir nicht mehr brauchen... im Herzen bin ich noch nicht so weit wie im Kopf... und der Kopf sagt weggeben...

    AntwortenLöschen
  12. oh, das habe ich auch schon hinter mir: 4 große kartons an eine hilfseinrichtung für schwangere in not gespendet...und kurze zeit später war ich doch wieder schwanger :-D
    nichts desto trotz wünsche ich dir viel erfolg beim verkauf eurer sachen!

    AntwortenLöschen
  13. Auch ich habe die letzten Tage genutzt und in allen Kleiderschränken aussortiert.
    Ich wundere mich jedes mal wieder, was einem da alles entgegen kommt.
    Beim letzten Kind habe ich es geschafft alles auf das westliche zu reduzieren.
    Es gibt weniger Bekleidung , aber dafür lieblingssachen :-)

    Immer wenn ich ein Baby sehe sagt mein Herz :
    Ja ich auch !!!
    Eigentlich sollten es mal 7 werden.
    Jetzt sind es 3 + Hund
    Nummer 4 wohnt auf den Philippinen . Ich habe mir gewünscht eine andere Familie zu unterstützen ,
    Damit auch diese Mutter ihrem Kind eine gute Kindheit ermöglichen kann.
    In unserem Leben denken wir oft an unser Patenkind und freuen uns über unsere Post .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Patenkind ist eine wundervolle Idee.
      Wir möchten das auch noch machen.

      Löschen
  14. Hach, wieso ausgerechnet ich jetzt wehmütig werde, weil du die Babysachen verkaufst, weiß ich jetzt auch nicht.

    Vielleicht weil ich dich als Mutter so toll finde und mir deine Neuankömmlinge (auf die Ferne) irgendwie auch ans Herz gewachsen sind.

    Hach. Eine sicher nicht ganz einfache Entscheidung.

    Herzliche Grüße,
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  15. hey, hier stapeln sich auch die aussortierten kinderklamöttchen, Erwachsenenkleidung und co Für Ebay und co hab ich keine zeit und nerven ... Die Sache mit dem Oxfam Shop ist eine super Idee. laut deren Karte haben wir sogar einen ind er Nähe, ich wusste davon bisher gar nix!
    Danke dafür!
    LG! Kami
    blassrosa.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  16. So laufen die Flohmärkte bei uns auch zum Teil ab. Ich bin niemand, der gerne handelt und Preise erfragt. Hier ist alles klar: Diese Teil zu dem Preis oder man legt es wieder zurück. Erst am letzten Wochenende hab ich dabei immerhin über 60 Euro eingenommen (und selbst "nur" für 38,50 € eingekauft) - also gewonnen. Auch bei uns gibt es eine Gebühr (15 %, die waren bei meinen 60 schon abgezogen), die für einen guten Zweck gespendet wird. Ich finde es ganz toll und bin jedes Mal dankbar, dass es diese Gruppe gibt, die sich diese viele Arbeit macht! Hut ab!

    AntwortenLöschen
  17. Nein, der Schlusssatz gefällt mir überhaupt nicht!

    Ich wünsche dir statt dessen, dass dein Kopf seine Bedenken aufgibt.
    Aber ich weiß auch um diesen Zwiespalt. Habe bisher noch vor jedem Kind gedacht: "Eigentlich traue ich es mir nicht zu..."

    :-)

    AntwortenLöschen
  18. Vielleicht geben Sie Ihrem Bauch mal eine der diversen Tabellen zu lesen, aus denen die langfristigen Kosten für ein Kind hervorgehen und lassen ihn dies mit den Einkommensverhältnissen Ihres Mannes abgleichen. Aufgrund Ihrer aktuellen Kinderzahl müssen Sie ja bereits jetzt mindestens eine 6-Zimmer-Wohnung zu Hamburger Immobilienpreisen haben (reichen da 2.000 €/ Monat?). Reserven für die Ausbildungskosten Ihrer bestehenden Kinder (z.B. Miete in Universitätsstädten) haben Sie bereits auf dem Konto? Schön, dass Sie in der Millionärsstatistik aufscheinen.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...