Mittwoch, 18. September 2013

Äpfel selber ernten

Da ich ganz viele Anfragen bekommen habe, habe ich mir mal die Mühe gemacht und einige Tipps zusammengesammelt, wo man rund um Hamburg Obst selber ernten kann. Die Apfelernte fällt hier im Norden wirklich geringer aus, als in anderen Jahren, die Qualität ist wegen des doch noch warmen Sommers aber gut. (Für die eigene Region einfach in der Suchmaschine "Äpfel ernten + Ort" eingeben)

Zuallererst: Kennt Ihr schon Mundraub? Auf dieser Seite werden öffentliche Orte aus dem ganzen Land zusammengetragen, an denen Obstbäume oder andere essbare Pflanzen wachsen. Dort darf jede Person maßvoll für den eigenen Bedarf ernten. Gleichzeitig darf jeder auf einer Karte eintragen, an welchem Ort reife Früchte zu finden sind. Das sieht dann so aus, wie in diesem Beispiel, wo ganz viele Brombeerbüsche am Wegesrand gefunden wurden. Auf der Seite erfährt man außerdem noch viel Wissenswertes über die heimische Flora.

Im Alten Land, einem der großen Obstanbaugebiete hier im Norden, gibt es sehr viele Höfe, die das Selberernten anbieten. Hier eine große Übersicht. Sehr bekannt ist auch der Herzapfelhof. Aber ganz sicher gibt es auch außerhalb dieser Gebiete in den Dörfern rund um Hamburg Bauern, die am Straßenrand ihre Erzeugnisse verkaufen.

Eine tolle Idee ist eine Apfelbaumpatenschaft. Wie das funktioniert kann man in diesem schönen Erfahrungsbericht lesen.

Und wer in Hamburg gar nicht mehr weiß, wohin mit seinem Äpfeln, der kann seine Früchte spenden. Das Geld hängt in den Bäumen nennt sich ein Projekt, das mit Hilfe von Menschen mit Behinderungen gespendete Äpfel ernten kommt oder entgegennimmt. Daraus wird Saft hergestellt, der dann vermarktet wird. Das Geld fließt direkt wieder in diese Arbeit ein. Interessante Sache!

Die knackigen saftigen Äpfel schmecken natürlich roh am besten. Gleich danach kommt mein Lieblingsapfelkuchen. Und Applecrumble. Und Apfelmuskuchen.




Kommentare:

  1. Hallo Carola,
    ich wollte mich nur schnell mal als stiller Mitleser outen. Dein Blog ist ganz fantastisch, da ich ihn erst jetzt entdeckt habe, verbringe ich trübe Abendstunden mit dem Durchlesen des Archivs ;). Ich konnte schon so viele Anregungen und Tipps für mich aus deinen Zeilen ziehen, toll! Selbst mein Freund fragt schon: "Na, das ist wohl jetzt dein neuer Lieblingsblog?" Gefunden habe ich dich übrigens durch eine Empfehlung von Das Nuf.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen dank für die tole Auflistung in Sachen Apfel :-)
    Das mit der Mundraub Seite finde ich toll. Kannte ich auch noch nicht.
    In Hamburg bin ich mir nur oft nicht sicher, ob ich das Obst am Wegesrand essen möchte :-/

    Obsthof Matthies haben wir im Mai besucht.
    Dort gab es neben Super leckeren Äpfeln ( auch Sorten die ich noch nicht kannte ),
    Eine tolle Mischung für ein Apfelbrot.
    Einen Post darüber findet ihr in meinem Blog :-)
    http://neuinhamburg.blogspot.de/2013/05/pfingsten-regen-altes-land.html

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Tipps! Darf ich noch kurz einen für Berlin beisteuern? Dort koordiniert die Initiative "Apfelschätze" die Ernte von ungenutztem Obst. Man kann mitmachen und für den Eigenbedarf oder für Schulen und Kitas pflücken. Infos gibt's hier: http://stadtmachtsatt.anja-fiedler.de/2013/08/newsletter-apfelschaetze-ernteaktionen-2013/
    Finde ich ein gutes Projekt.

    AntwortenLöschen
  4. oh Gott, ist das bei euch in der Stadt kompliziert.....Die Kinder hier in Schulen und Kindergärten bekommen täglich ihren Apfen, das wird von den örtl. Firmen gesponsert.

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja interessant. Gestern berichtete mir mein Sohn, der in Münster studiert, dass sie über Mundraub eine Obstwiese mitten in einem Wohngebiet ausfindig gemacht haben und dort Äpfel und Zwetschgen ernten durften.
    Eine tolle Sache, so findet das Obst wenigstens Abnehmer und vergammelt nicht auf dem Baum......

    LG

    Che Vaux

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...