Donnerstag, 3. Mai 2012

Schockmoment

Dieser Moment, als sich die kleinen Hände von der Leiter lösen und Dein Kind vor Deinen Augen aus über 2 Metern Höhe gen Boden fällt. Zu spät, Du bist zu spät gekommen! Warum warst Du nicht schneller? Solche Bilder brennen sich ein.
Diese Leiter am Hochbett für drei Kinder in der Ferienwohnung in Kühlungsborn war für den kleinen Bruder zu hoch. Ich hebe ihn auf. Er hat kurz blaue Lippen, schreit dann aber. Allerdings atmet er gepresst und flach. Wir warten eine Weile, es bessert sich aber nicht. Wir rufen den Notarzt. Nach einer kurzen Untersuchung wird uns geraten, ins Krankenhaus zu fahren, um innere Organschäden auszuschließen. Mit dem kleinen Bruder im Arm laufe ich am Menschenpulk vorbei, der draußen am Krankenwagen steht und auf Sensationen hofft. Im Krankenwagen wird der kleine Bruder verkabelt und dann geht es mit Blaulicht und Tatütata nach Rostock. In der Notaufnahme ist viel los, es ist Sonntag. Nach einer gewissen Wartezeit wird beim kleinen Bruder Ultraschall gemacht. Alles ist gut, wir sollen aber eine Nacht zur Beobachtung bleiben. Ob ich auch bleiben will? Natürlich! Die Kinderstation ist voll, der kleine Bruder und ich werden in einem Behandlungszimmer untergebracht. Mein Klappbett ist nichts für Rückengeschädigte, deshalb landet die Matratze einfach auf dem Boden. In der Nacht wird alle zwei Stunden nach dem Kleinen geschaut. Es gibt keine Komplikationen. Glück gehabt. Am Mittag holt uns der Rest der Familie wieder ab. Der Schreck sitzt uns noch in den Gliedern und wir lassen die restlichen Tage in Kühlungsborn ruhig angehen.



Kommentare:

  1. Dir bleibt aber auch nichts erspart.

    Viel Kraft und Zuversicht wünscht dir

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Oh weh, welch ein Schreck! Zum Glück ist alles gut ausgegangen!

    Ich wünsch euch gute Erholung von diesem Schock!

    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  3. oh mann, das kann ich echt nachempfinden.
    so ein glück das nix ernstes passiert ist.
    erholt euch von diesem schock!

    ich weiß gar nicht, wie viele schockmomente wir mit dem junior schon hatten...
    lg antje

    AntwortenLöschen
  4. ach du schreck! na gott sei dank nichts passiert!
    fühlt euch gedrückt!!
    lg
    kerstin

    AntwortenLöschen
  5. so ähnlich, nur ohne Hochbett, sondern ein Sturz auf dem Kopf hatten wir das vor etwa 12 Jahren.....mit Blaulicht und so.........das bleibt einem ne Weile.
    Zum Glück war es "nur" eine Gehirnerschütterung.
    Allerdings diagnostizierte der Pfleger des nachtens beim Pupillen Check damals Komplikationen (und mir einen Herzstillstand), die dann aber gar keine waren!

    Ich wünsche Euch von Herzen gute Besserung!
    Und hoffe, dass die Schreckenslähmung sich bald wieder weg macht....

    AntwortenLöschen
  6. ach du meine güte, ich hab gänsehaut, wie froh ich bin, dass alles gut ausgegangen ist... glg andrea

    AntwortenLöschen
  7. Ohje, wie gut, daß alles in Ordnung ist. Wir hatten das im letzten Jahr mit Ausrutschen im Bad und auf den Hinterkopf fallen.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Ach du Schreck, na dann mal ne gute Erholung vom Schreck, vom Alltag und trotzdem noch die Möglichkeit Kraft und Energie für selbigen zu tanken.

    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
  9. Welch ein Glück, dass nix schlimmes passiert ist und er gesund...hoffe der Schreck hat sich verzogen und verdunkelt nicht den Alltag
    lg
    susi soroglos

    AntwortenLöschen
  10. Oh Man,was für ein großer Schock,ich verstehe Dich so gut!
    Schön,dass alles wieder gut ist!Erholt Euch gut!
    Silke Schmidt!

    AntwortenLöschen
  11. Uff... Ist das Dein Tuch, was Du als heimeligen Vorhang ans Bett gebunden hast? Schöne Idee!
    Den Schock kenne ich von einer Klassenfahrt, auch Hochbettleiter, 5.klässlerin. Hyperventilieren, fettes Hämatom auf Nierenhöhe -> Ultraschall, alles ok. Unvergesslich der Moment hinterher, in dem sie ihrem Papa an meinem Handy erklärt, was passiert war - und dass sie aber auf gar keinen Fall abgeholt werden, sondern unbedingt wieder zu ihren Freundinnen will :D
    Dein Kleiner wird das sicher auch so gut 'verdauen', toitoitoi.
    Anne

    AntwortenLöschen
  12. Und das, wo man sich im Urlaub doch erholen soll. Alles Gute Euch
    Liebe Grüsse
    Daniela

    AntwortenLöschen
  13. Ach du liebe Güte!!! Puh, was ein Schreck - gut, dass das noch glimpflich ausgegangen ist.

    Ich wünsch euch, dass ihr den Schreck gut verarbeitet und noch ein paar ganz entspannte, ruhige Tage haben werdet.

    Liebe Grüße,
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  14. Da wummert mir das Herz ja schon beim Lesen bis in den Hals! Alles Gute Euch allen und dass der Schreck bald vergessen ist!

    AntwortenLöschen
  15. Was für ein Schreck!
    Ich schicke einen Drücker!

    AntwortenLöschen
  16. Gut, dass ein Schutzengel über Euren Schatz gewacht hat und dass alles wieder okay ist. Ich hatte mit meiner Tochter (war ein Rabauke) den Schrecken dreimal... und jedes Mal war alles gut, schlaflose Nächte im Krankenhaus auf dem Fußboden nur mit meinem Mantel, piepsenden Geräuschen usw..... das vergisst man nie mehr. LG Heidi

    AntwortenLöschen
  17. Ach Du meine Güte!! Wie gut, dass nichts passiert ist!!
    Alles Liebe,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  18. Ohje, was ein Mist ! Schön, das alles gut gegangen ist ! Ich hoffe gerade, das uns das KKH erspart bleibt. Aber bei uns steckt ein Magen-Darm-Virus dahinter.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  19. Oh mein Gott, wie schrecklich. Ich hoffe, Ihr habt euch gut vom Schrecken erholen können.

    Grüße von der Boddenliebe

    AntwortenLöschen
  20. Zu dem Thema hat mir mal ein Arzt in der hiesigen Kinderambulanz erzählt, dass sie jeden Tag mindestens einen Hochbettunfall haben. Und das in unserer wirklich nicht besonders großen Stadt... Das fand ich wirklich unglaublich - und seither bekomme ich jedesmal Zustände, wenn es im Urlaub irgendwo ein Hochbett gibt ;-)
    Ich freue mich, dass alles gut ausgegangen ist. Solche Momente hatte ich auch schon öfter und man gewöhnt sich nie dran!

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  21. Au weia!
    Und gut, dass keine bleibenden Schäden bei dem kleinen Bruder diagnostiziert wurden.
    Auf so einen Schock kann jeder gut verzichten!
    Wie gut, dass der kleine Mann einen Schutzengel hat!

    Viele Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  22. Buah, was für ein Schrecken! Ich glaube, diese Sekunden vergisst man nicht so schnell :-( ... Gut, dass es dem kleinen Bruder so schnell besser ging!

    AntwortenLöschen
  23. Puh, da wird mir schon alleine beim Lesen schlecht.
    Nicht auszudenken, was alles haette passieren koennen.
    GLG Shippy

    AntwortenLöschen
  24. Oh je, was für ein Schreck!
    Erinnert mich daran, dass mein Großer etwa im selben Alter einen Salto vom Klettergerüst rücklings machte. Da war in 3 Metern Höhe ein Häuschen mit Bank davor, Kind setzt sich auf die Bank, will sich anlehnen und rutscht zwischen Sitz und Lehne hindurch.
    Er hat wohl eine Drehung gemacht und ist wie ein Kätzchen auf allen Vieren gelandet. Wie durch ein Wunder ist ihm nichts passiert.
    Die Kinder haben doch meistens einen Schutzengel.
    Euch noch ruhigere Tage!
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  25. Ach Du lieber Gott.... er hat einen Schutzengel gehabt. Ich freue mich zu lesen, dass alles gut ist. Keine Frage, dass Euch der Schreck noch lange in den Gliedern steckt.

    Alles alles Gute und liebe Grüße von Kerstin

    AntwortenLöschen
  26. Ich bin sehr froh für Euch, dass alles gut ist!

    AntwortenLöschen
  27. ohmannomann... ihr macht ja sachen..
    habe beim Lesen direkt vergessen zu atmen.. puhhh...
    1000 liebe grüße ..auch an alle schutzengel für den Junior.
    stpehi

    AntwortenLöschen
  28. Ich bin froh für euch, dass es so glimpflich abgelaufen ist. Ich hoffe, der Kleine Bruder vergisst den Vorfall schnell.

    AntwortenLöschen
  29. ....aua...ja...Schreck, gut, dass nichts Ernsteres passiert ist (beliebt hier im Freundeskreis: Sturz vom Hochbett, mit Schlüsselbeinbruch....meine große Angst im Ferienhaus (steile Treppe, nicht gesichert) auch immer: kleine Tochter, bitte nicht in der Nacht im "Schlaf-Obergeschoss" loswandern und schlaftrunken "falsch" abbiegen...weil das Klo doch zu Hause genau in dieser Richtung liegt...ja, und immer fragt man sich als Mutter, warum man nicht "da" war...dabei kann man nie überall dabei sein...und dennoch, ich kenne das sehr gut!!...bin als Kind in einer Cuxhavener Ferienwohnung AUS dem Etagenbett gefallen....DAS war für meine Mutter auch ein Schock...ich war nicht mehr wirklich sooo klein...aber seither habe ich, auch auf jeder folgenden Klassenreise, stets "unten" geschlafen...sicher ist sicher...

    Alles Gute
    Moni

    AntwortenLöschen
  30. Oh je! Glück gehabt!! Ja, Hochbetten sind nicht "ohne", das las ich auch schon mal, wie viele Unfälle es da doch gibt.
    Hat man so eines aus den Gründen Zuhause nicht, kann es auch woanders passieren (Urlaub, auf Besuch usw.). Ab 6 sind Hochbetten wohl empfohlen, wir hatten seitdem auch eines (obwohl ich Hochbetten noch nie mochte, aber... das Kind wollte gern eins und eine Höhle darunter...), aber ganz wohl war mir auch im "höheren" Alter des Kindes noch nicht dabei... Vor ein paar Monaten haben wir es endlich abgebaut...
    Viele Grüße von Ann

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...