Samstag, 10. September 2011

Zum 11. September

Es gibt nur wenige Tage in meinem Leben, an die ich mich ganz genau erinnere. Es sind Schicksalstage, die im Gedächtnis bleiben. Der 11. September 2001 gehört dazu.

In Berlin hat es an diesem Tag ziemlich geregnet. Mein Großer war damals erst 2 Jahre alt. Wir wollten nicht in der Wohnung hocken, sondern zogen uns Regensachen an, nahmen Möhren für die Ziegen mit und gingen in unseren Park. Wir waren dort fast alleine. Es war ganz ruhig. Ich habe noch ein Foto von meinem Sohn in Regenklamotten. Wir waren ganz entspannt, als wir zu Hause ankamen.

Ich machte in der Küche das Radio an. Ein Sprecher erzählte etwas von einem Flugzeugabsturz in New York. Irgendwie kam mir das komisch vor und ich schaltete den Fernseher ein. Was ich dann dort sah, war jenseits von aller Vorstellungskraft. Ich war quasi live dabei, als ein zweites Flugzeug in einen Wolkenkratzer flog. Um mein kleines Kind zu schützen, musste ich mich irgendwann zwingen, den Fernseher auszuschalten. Die nächsten Tage wollte ich sehen, hören, lesen, um zu verstehen, was dort passiert ist.

10 Jahre ist das nun her. Ich glaube, ich habe es bis heute nicht begriffen.


Kommentare:

  1. Der 11.09.2001 ist aber auch wirklich ein Tag, an dem wohl jeder weiß, was er wo getan hat ...

    Ich war erst arbeiten und habe bei der ersten Meldung, die nebenbei im Radio lief, noch den Kopf geschüttelt ... wie blöd so ein Pilot sein kann ... danach dann ganz schnell nicht mehr.

    Kino wurde abgesagt, mein Bekannter und ich nahmen uns stattdessen ganz fest in den Arm und verbrachten die nächsten Stunden in einer unwirklichen Situation vor dem Fernseher ... und so geht es mir auch heute noch, wenn ich Dokumentationen übder den Tag sehe.

    Zwei Jahre später ist genau an demselben Datum meine geliebte Omi gestorben, was für mich persönlich natürlich noch viel viel wichtiger war. Dennoch geht mir die Erinnerung und das Begreifen der "neuen" Wirklichkeit sehr nahe !

    Viele Grüße,
    Frau Mena.

    AntwortenLöschen
  2. Mein Mann hat am 11.09. Geburtstag, es tut mir für ihn immer leid, wenn dann überall gedrückte Stimmung herrscht ...

    AntwortenLöschen
  3. .. tja und ich lag in der Geburtswanne mit Wehen.. plötzlich war nur noch Tumult auf der Geburtsstation :( und ich lag da und keiner war da. Alle waren nur noch vor den Fernsehern und selbst als es dann an die Presswehen ging kam der Arzt zu spät :( Für mich war es also ein glücklicher Tag und ebenso ein trauriger ..

    Jetzt wird morgen meine Tochter 10 - aber wir feiern, und gedenken trotzdem an diese Stunden.. ich habe neben den Wehen damals nur gedacht - das gibt *Krieg*

    mit für mich noch viel trauriger vielen unschuldigen Toten :(

    Angela

    AntwortenLöschen
  4. Malcesine, Angela, es freut mich für Euch, daß Ihr auch schöne Erinnerungen an diesen Tag habt.
    Es ist wie so oft im Leben: Freud und Leid liegen sehr nah beieinander.

    AntwortenLöschen
  5. Ein sehr bewegender Tag, damals wie auch in all den Jahren danach. Die Bilder, die Stimmen in Radio und Fernsehen dazu - all das brennt sich in die Erinnerung ein. Es ist grausam.
    Ich habe das damals übers Radio erfahren, welches auf der Arbeit lief. Ich konnte aber nicht die ganze Zeit zuhören, habe nur Wortfetzen aufgeschnappt und gar nicht richtig einordnen können... "New York... Flugzeug, World Trade Center..." Auf der Rückfahrt nach Hause liefen die Nachrichten, dann zuhause die Bilder im Fernsehen. Grausame Gewissheit.

    Am beeindruckendsten finde ich die Berichte der Überlebenden. Worte, die unter die Haut gehen.

    Hoffen wir, dass so etwas niemals wieder passiert.

    Liebe Grüße,
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  6. morgen fliegt eine Bekannte nach NY. ihr Mann ist gerade geschäfltich da und sie wollen dort seinen Geburtstag nachfeiern. ihre Angst und Unbehagen werden von Stunde zu Stunde stärker .......

    AntwortenLöschen
  7. Wir haben den Tag auch in Erinnerung. Mein Mann lag damals im Krankenhaus und als wir ihn besucht haben und im Fernsehen das sah, aber von alledem noch nichts gehört hatte (Mutter im Stress mit Kind) fragte ich nur, was für ein Aktionfilm denn da nachmittags im Fernseher läuft. Tja, leider grausame Wahrheit und ein Jahr später wurde dann unser Sohn unpünktlich am 11. 09. geboren, also reihen wir uns auch bei den Geburtstagfeierern ein.

    Sue

    AntwortenLöschen
  8. Eine Nachbarin kam mit dem Rad vorbei und sagte: "Habt Ihr schon gehört?" Dann saßen wir bewegungsunfähig vor dem Fernseher, sahen auch das zweite Flugzeug einschlagen. Mein Sohn, damals 4 Jahre alt saß auf meinem Schoß, ganz ruhig. Er hat ohne zu fragen gespürt, dass da irgendwas Ernstes passiert. Irgendwann ist er dann eingeschlafen.
    Susanne

    AntwortenLöschen
  9. An den Tag erinnere ich mich auch genau. Ich bin vor 2001 fast jährlich in New York gewesen, die Stadt ist praktisch meine zweite Heimat. Im August 2000 stand ich noch auf dem Dach des World Trade Center und genoss die Aussicht. Ich konnte nicht fassen, was geschah.

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin mit meiner Tochter (damals fast 5 Jahre alt)zum wöchentlichen Kindertanzen gegangen. Anschließend holten wir meinen Mann von der Arbeit ab und schon als wir das Geschäft betraten sah ich ihn und er sagte mir, dass in Amerika etwas schlimmes passiert sei. Wir sind dann ins Auto gestiegen und zu seinem Bruder gefahren. Der hat am 11. September Geburtstag. Wir saßen dort vor dem Fernseher und haben dann irgendwann dort zu Abend gegessen. Als wir später am Abend zu Hause waren und die Tochter im Bett lag, haben wir noch lange fern gesehen.
    Begriffen habe ich damals nicht wirklich, welch eine Tragödie sich da gerade abspielte und ich kann kaum nachvollziehen, wie es den Überlebenden und Hinterbliebenen geht. Ich habe mir jetzt viele Berichte angesehen und bin tief berührt.
    Bine

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe heute auch daran gedacht und überlegt, ob ich das aufschreibe. Es ging mir ähnlich wie dir, ich sah live wie das 2. Flugzeug reinflog und konnte danach nicht mehr schlafen. Alles war anders als vorher, und naiv war ich auch schon vorher nicht mehr gewesen.

    An den Tag erinnere ich mich genau, wo ich war, was ich tat, wie sich das anfühlte. Wir waren in der Redaktion auf Arbeit, an der Alster, als das passierte, und meine Älteste 11 Monate alt.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...