Donnerstag, 5. Mai 2011

Donnerstagsschnipsel

* Ich liege nachts wach. In jeder Nacht ist irgendein Kind unterwegs. Wenn ich dann wieder im Bett liege, kann ich nicht einschlafen. Die Gedanken wollen einfach nicht zur Ruhe kommen. Ich komme vom Hundertsten ins Tausendste. Denke an meine Familie, an Freunde, an meine Bewerbungen, an Dinge, die noch zu tun sind, ans Nähen, an Stoffe, an meinen Blog. Mindestens eine Stunde bin ich wach. Morgens wache ich dann gerädert mit Kopfschmerzen auf. Die Liste an Mittelchen ist lang. Weiß jemand Rat?
* Wir haben Tauben auf dem Dach. Den ganzen Tag gurrt und trappelt und flattert es um unsere Köpfe herum. "Es geht zu, wie in einem Taubenschlag." Ich weiß jetzt ganz genau, was der Spruch bedeutet. Die Tiere haben Nester gebaut. Regenrinnen und das Dach direkt vor unseren Fenstern sind voller Kot. Ich ekle mich sehr. Unser Vermieter sitzt die Sache aus. Dabei könnte er doch für unseren Hinweis dankbar sein, es geht schließlich um sein Eigentum. Wir sind jetzt Mitglied im Mieterverein und lassen uns helfen.
* Der kleine Bruder brauchte neue Schuhe. Im Schuhgeschäft haben wir seine Füße messen lassen. Seine alten Schuhe waren drei Nummern zu klein. Drei! Ich schäme mich so, daß ich das nicht gemerkt habe. Ich weiß ja, daß Kinderfüße noch so weich sind. Und in meinem Job habe ich viel zu oft Kinder mit zu kleinen Schuhen erlebt. Das ausgerechnet mir das passiert, hätte ich nicht gedacht. Erstaunlich, wie einfach man die Schuhe trotzdem noch anbekommt. Armer kleiner Bruder!

Kommentare:

  1. Das ist so eine Sache, mit der ich ganz fest rechne, dass sie mir auch irgendwann mal passiert. Alle Kinder fertig machen, husch, schnell noch in die Schuhe rein... also ich denke da nicht jedes mal dran, zu gucken, ob da noch der berühmte Daumenbreit Platz ist. Leider - sollte ich wohl. Aber es unter in der allgemeinen Hektik.

    Mach Dir keine Vorwürfe, passiert halt. Weiter jetzt. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Momentan schlafe ich auch sehr schlecht. Leider habe ich keine Idee, was du gegen die Schlaflosigkeit tun kannst. Ich nehme momentan von Weleda Neurodoron (Homöopathie & Schüssler Salz), um meinen Körper etwas zu unterstützen, mit dem Stress umzugehen. Vielleicht passt das auch für dich? Ausserdem esse ich nach 16 Uhr keine Schokolade mehr, trinke keinen anregenden Tee etc. Da bin ich sehr sensibel. Gute Besserung! Morgens schon mit Kopfweh aufwachen ist echt doof :-(

    AntwortenLöschen
  3. Das mit der Schlaflosigkeit kenn ich. Von den letzten fünf Nächten hab ich vier eher schlecht geschlafen. Und das ohne Kinder. Während Schatz friedlich neben mir schläft. Und ich grüble. Das ist wohl so ein Frauending.

    Mir hilft es manchmal, ganz still zu liegen und immer wieder den gleichen Satz oder gleiche Sätze zu denken. Wie Schäfchen zählen. Nur nicht so anstrengend.

    Ich drück die Daumen, dass der Vermieter ein Einsehen hat!

    AntwortenLöschen
  4. Also ich bin auch so ein Grübelmensch. Und damit ich nicht selbst denken muss ;-) höre ich beim Einschlafen mit dem guten alten CD-Player Hörspiele, 3 Fragezeichen, Hanni & Nanni ... Nicht lachen! Das ist seichte Unterhaltung, die nicht aufregt, ich kenne die Geschichten auswendig und muss keine Angst haben, was zu verpassen wenn ich vor dem Ende einschlafe ... Der CD-Player stellt sich von alleine aus, ich habe immer nur einen Kopfhörer locker im Ohr, der "fällt" dann irgendwann von alleine raus. Wenn ich nachts mal aufwache und nicht wieder einschlafen kann, weil eben das Gedankenkarussell am Drehen ist, CD-Player an und Ruhe ist ...

    AntwortenLöschen
  5. So geht es mir momentan auch oft. Wir Frauen denken einfach VIEL zu viel...sagt mein Mann immer. Mir helfen (momentan)abends immer Bachblüten (4 Tropfen) und ein schönes Bad mit ruhiger Musik. Hoffe Du kannst bald wieder schlafen.

    Kinderschuhe...denk Dir nichts. Wir waren vor Ostern auch mal wieder Schuhe kaufen. Frag nicht wieviel Paar Schuhe ich seit Lucas 12 Monat (jetzt 22 Monate) schon gekauft hab. Bei seinen letzten Schuhen(grad mal 5 Wochen alt) hat er immer "Aua" gesagt, doch ich wusste nicht woran es liegt. Im Kinderschuhgeschäft meinten die Verkäufern "Diese Schuhe haben sie bei uns nicht gekauft, die sind ihm ja an der Seite viel zu eng!". Mpff! Hoffe die jetztigen Schuhe reichen für den Sommer.

    AntwortenLöschen
  6. Tröste dich... auch mir geht es so in Sachen Schlafen/Einschlafen... die Gedanken wandern vom 100. ins 1000. - Arbeit, Kinder, Alltagsproblemchen, Vergangenheit, Zukunft, Blog, Hobbies, Telefonate, sonstige Weltgeschehnisse, all das rattert auch bei mir. Und ich weiss auch keinen Rat.
    Letzte Woche war ich auf Sylt, seitdem bin ich doch einiges entspannter. Aber nach ein paar Tagen Alltag fängt es so langsam wieder an...
    Wahrscheinlich wären irgendwelche Entspannungstechniken nicht schlecht, aber... na ja... Ich bin morgens auch wie gerädert... nachmittags möchte ich schlafen... nicke ich (spätnachmittags oder abends auf dem Sofa)tatsächlich mal kurz ein, habe ich Abends wieder das Problem und kann nicht einschlafen...
    Ein "Teufelskreis" irgendwie...
    Und das mit den Schuhen - ja echt, oh je... da wundert man sich dann, wieso einem so etwas passieren kann... Na, nicht dass der kleine Bruder noch eine Geisha wird... Aber die Füße machen manchmal auch so schnell einen Wachstumsschub... also: nicht schämen!
    Viele Grüße von Ann

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Frau Brise,

    erstmal vielen, vielen Dank für Ihren wunderbaren Blog. Ich habe ihn in den letzten Tagen von vorne bis hinten durchgelesen! Sehr, sehr schön zu lesen!

    Gegen die Tauben hätte ich vielleicht etwas...die Nachbarn meiner Eltern hatten nämlich auch dieses Problem. Sie haben überall, wo die Tauben sich aufhielten, bunte, raschlige Tüten an die Regenrinne angebracht. Das sah zwar etwas eigenartig aus, aber durch das Bunte und Rascheln waren sie wirklich verschwunden. Vielleicht kann man das ja auch mit irgendwelchen Windspielen machen!?
    Viele liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Hallo nach HH,
    in Sachen Schlafprobleme hilft bei mir immer Lesen, dabei fallen mir eigentlich immer die Augen zu. Es gibt ja auch so ganz dezente Leselichter, die die Bettnachbarn nicht stören.
    Meinem Mann geht es ganz oft so wie dir, er schwört auf autogenes Training, um das Gedankenkarrusell abzustellen. Oder er steht auf und schreibt sich ein paar Sachen auf, die ihm im Kopf herumgeistern.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  9. Also mir hilft es auch, vor dem Schlafen gehen zu lesen. Ich lese gerne so "Frauenromane", ganz seichte Stories, oder auch mal Familiendramen. Aber nie Krimis, die einen ggf. zu sehr aufregen könnten oder bei denen man nicht aufhören kann zu lesen. Irgendwann fallen einem die Augen zu und man schläft direkt ein. Außerdem merke ich, dass wenn ich abends spät noch etwas esse, was schwer im Magen liegt, dass ich dann oft unruhig schlafe oder totalen Blödsinn träume.
    Viele Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,

    ich lese deinen Blog schon recht lange mit, jetzt würd ich aber gerne mal was schreibe - vielleicht hilfts dir?

    Gegen das Wachliegen und Grübeln würde ich dir empfehlen, dass du so eine Art Notizzettel/ Tagebuch führst. Vor dem Zubettgehen kurz notieren, was noch wichtig ist (Stoff einkaufen, Nähauftrag für X und Y, Kinderschuhe kaufen). Wenn die Sachen aus dem Kopf sind, muss man sich nicht ständig an sie erinnern. Das hilft erfahrungsgemäß ungemein.

    Zum anderen würde ich dir Baldrian empfehlen - aber da musst du schaun, ob du das verträgst. Ich kann die Tropfen empfehlen (aber Achtung: da ist Alkohol drin, demnach nicht für jeden geeigent).

    Hinzu würde ich dir gerne eine Art Intensiv-Vitamin-Trink-Kur empfehlen. Das hat mir sehr gut geholfen, ich wurde tatsächlich stressresistenter tagsüber. Da gibts was speziell für Frauen, bei Stress/ Überlastung. Schau mal bei O*rthomol Vital F über eine Suchmaschine nach - gibts als fertige Trinkkur (schmeck echt sauer, aber wenn man direkt Wasser hinterher trinkt, dann gehts).

    Und was auch sehr wichtig ist, ist das, was bei Kindern auch so wichtig ist: zu-Bett-geh-Rituale. Möglichst jeden Abend das gleiche machen - erst ins Bad, dann noch eine Tasse Tee, durchlüften etc. Idealerweise vor dem Schlafen das Licht dimmen, das macht schon müde. Keine lauten Geräusche mehr, keine Hektik.

    Was auch noch ein Tipp wäre: Sport. Wenn du es zeitlich kannst und magst. Aber nicht direkt vor dem Schlafengehen, durchaus mit zwei Stunden Abstand vor dem Schlafen. Eine Runde laufen gehen, wenn dein Mann auf die Kinder aufpasst. Mal nur für dich sein, den Tag Revue passieren lassen, abschalten.
    Alternativ dazu: Meditation, Entspannungsübungen, autogenes Training.

    Zu letzterem: wenn du dich damit auseinandersetzt, dann kannst du dich damit auch in den Schlaf "lullen". Du konzentrierst dich bei den einzelnen Ruhe-Schwere-Wärme-Übungen ja nur auf dich selbst bzw. bestimmte Körperregionen. Damit kannst du gar nicht großartig an Alltagsprobleme denken, sondern wirst ruhiger.

    Eine ähnliche Konzentrationsübung ist z.B. auch, wenn man sich auf Details eines bestimmten Gegenstands konzentrierts. Als Beispiel kannst du dir die feinen Äderchen eines Blattes vor deinem geistigen Auge anschauen. Jede feine Ästelung, jede Farbnuance... Und dann sollte es mit dem Schlaf gut funktionieren :-)


    Ich hoffe, es waren einige Sachen dabei, die dir helfen können. Würde mich jedenfalls sehr für dich freuen - ich finde dich so wie ich dich hier kennenlernen durfte sehr sympathisch.

    Liebe Grüße,
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  11. Also das mit den Schuhen, es muss nicht sein, das der Kleine ewig lange mit zu kleinen herumgelaufen ist, selbst wenn jetzt die drei Nummern Unterschied waren. So ein Schub geht manchmal echt unglaublich schnell. Ich hab früher im Studium mal nebenher im Schuhladen gearbeitet und da hatten wir solche Fälle immer mal wieder: ganz lange bei einer Größe geblieben, irgendwann wurden dann doch neue Schuhe gekauft, weil die alten einfach durch waren oder für die falsche Jahreszeit; alles super ausgemessen, passt und hat Luft. Und wenige Wochen später die gleiche Familie wieder im Laden, das Kind hat sich spontan entschlossen, die Füße jetzt doch mal wachsen zu lassen und braucht plötzlich zwei, drei Nummern mehr. Kann echt sehr, sehr schnell gehen.

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Frau Frische Brise,

    falls Sie das Patentrezept finden für die "Wiedereinschlafantigrübelhilfe" - nur her damit.

    Ganz aktuell könnte ich zwar "das Baby im Haus" empfehlen ;), denn ich bin immer noch so müde, dass ich das nächtliche Grübelproblem derzeit kaum habe. Andererseits sind Ihnen drei vielleicht auch schon genug und dauerhaft ist das ja auch keine Lösung. :)

    Mitfühlende Grüße

    Frau Maus

    AntwortenLöschen
  13. Meine Liebe, mir hat in meiner nächtlichen Grübelunruhephase Lavendelöl geholfen. 1-2 Tröpfchen auf das Kopfkissen und Frau Landgeflüster konnte wieder entspannt schlafen.

    (gibt's auch im Bioladen)

    AntwortenLöschen
  14. ... ich lese ja so gerne hier, wenn auch still und heimlich. Aber mir hilft eine ganz einfach Atemtechnik. Beim Ausatmen ein und biem Einatmen aus denken. Das bindet alle meine Gedanken und werde ruhiger und für Gedanken ist dann echt klein Platz mehr. Denn - hab eich nun ein geatmet oder aus oder was muss ich jetzt denken ... Einfach, schlicht, wirklungsvoll.
    Und mit hat Kytta für die Nacht geholfen - oder auch die für den Tag (pflanzlich).Vielen Dank fürs Lesenlassen, Sandra

    AntwortenLöschen
  15. Vielen lieben Dank für all Eure Kommentare!
    Ich werde mir einige Tipps merken und ausprobieren.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...