Mittwoch, 20. Januar 2010

Erkenntnisse einer Hausfrau 15

Es ist nicht leicht, die Kinder manschen zu lassen!

Die Mutter in mir ruft: "Lass ihn machen, lass ihn machen! Er soll seine Erfahrung machen. Die Banane schmecken, fühlen, zermanschen mit allen Sinnen und allen zehn Fingern!"
Aber die Putzfrau in mir ruft: "Aber der Tisch ist klebrig! Und der Hochstuhl auch! Der Boden auch! Und das Kind auch! Die Banane klebt in den Haaren, am Pullover, an der Hose, ich darf hinterher das komplette Kind umziehen!"
Phu, gar nicht einfach...




Kommentare:

  1. durchhalten ;)

    wenn es ginge würde ich Dir Knut vorbeischicken - er würde alle Spuren blitz blank beseitigen :))

    AntwortenLöschen
  2. Durchhalten, noch ein kleines bißchen. Kann doch gar nicht mehr sooo lange dauern, bis er die Banane fachgerecht essen kann (sage ich mir zumindest bei Junior immer wieder *gg*)

    AntwortenLöschen
  3. Das wird schon....und wofür hat "frau" eine Waschmaschine ;-)

    LG Yve

    AntwortenLöschen
  4. ab wann kann man den kleinen denn Sachen zum beißen und zermatschen geben?
    Lucas ist bald 6 Monate...könnte ich ihm da auch schon eine Banane geben?
    lg
    Bettina

    AntwortenLöschen
  5. was bin ich froh, dass meine Tochter keine Banane mochte ;-)

    @ Bettina: was ißt Lucas denn aktuell? gibt's schon Beikost?

    AntwortenLöschen
  6. das kann ich ja sooooo nachvollziehen. Wenn es abends Brothäppchen gibt, dann sieht der Boden anschliessend aus, als wäre das Brot gleich dort gebacken worden. :-) Und wie der Tisch an der Seite, an der der Hochstuhl steht, aussieht, will ich mal gar nicht erwähnen.

    Das Milchbubilätzchen haben wir auch.

    Aber süss ist es doch, wie sie die einzelnen Stückchen in den Mund bugsieren, oder?

    AntwortenLöschen
  7. Ja, Lucas bekommt schon Brei (Mittag), nachmittag meist Obst aber schon zermatscht ;o), und abends Breifläschchen.

    AntwortenLöschen
  8. Hihi, diesen Zwiespalt kenne ich auch zu gut - bei uns nicht nur mit Banane, sondern allen erdenklichen Lebensmitteln - vorzugsweise Kartoffelbrei. Wir haben auch so ein enorm selbständiges Exemplar, das ALLES allein essen und trinken möchte, da denke ich auch immer abwechselnd, super, toll mein Kind und im nächsten Moment, neeein, doch nicht die Hühnerbrühe über den Kopf löffeln ...

    AntwortenLöschen
  9. M-hm. Und nun denken wir uns mal einen Tisch mit fünf Kleinen ...

    AntwortenLöschen
  10. Unser Hochstuhl hat dann zum Glück einen kleinen Anschiebetisch, da hält sich (hoffentlich) der Grad der Verschmutzung zumindest für den großen Tisch in Grenzen. Und die Klamotten kann man ja zum Glück zum Waschen der Maschine übergeben, nöch?
    Aber nur so lernen sie es, die lieben Kleinen :)
    Ich wünsche gute Nerven für die nächsten Matsch-Wochen!

    AntwortenLöschen
  11. Ach, das sieht so süß aus, wie er da so vor sich hin matscht und mampft. Das war für mich auch eine Nervenprobe, aber es geht rum :-)

    So ein alles aufschleckendes Bodenreinigungsgerät auf vier Pfoten ist übrigens sehr praktisch! Sowas haben wir auch und sind sehr zufrieden. :D

    AntwortenLöschen
  12. Halte durch! Halte durch!
    Es wird die Zeit kommen, wo es besser wird.
    Na gut, es lässt dann auch (vorzugsweise in der Pubertät) wieder nach. ;-)

    AntwortenLöschen
  13. He he, diesen Gedanken hatte ich gestern sofort bei Deinem Bild mit Bananen-Matschekind ;-). Und ich habe Dich sofort dafür bewundert, dass Dein Kind sich so ausleben darf.

    AntwortenLöschen
  14. Bettina, wenn Dein Kleiner selber etwas halten kann, kannst Du ihm ruhig Obst, Gemüse oder Reiswaffel zum Probieren geben.

    AntwortenLöschen
  15. super, dann werde ich das doch heute gleich mal ausprobieren. :o)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...